Köln/Leverkusen - Erneut schwerer Unfall bei Leverkusen: A1 voll gesperrt

Erneut schwerer Unfall bei Leverkusen: A1 voll gesperrt

Von: red/pol
Letzte Aktualisierung:
Symbol Unfall Winter Schnee Blaulicht Polizei Polizeiwagen Foto: Jürgen Mahnke/dpa
Nach dem Unfall musste die Autobahn voll gesperrt werden. Symbolfoto: Jürgen Mahnke/dpa

Köln/Leverkusen. Die Autobahn 1 ist am Donnerstagvormittag im Norden von Köln erneut nach einem schweren Auffahrunfall voll gesperrt worden. Ein Lkw-Fahrer wurde lebensgefährlich verletzt. Erst am Vortag war fast an derselben Stelle nahe dem Leverkusener Kreuz ein Autofahrer mit seinem Oldtimer an einem Stauende gegen einen Sattelschlepper geprallt.

Wie ein Sprecher der zuständigen Autobahnpolizei Köln berichtete, waren um 10 Uhr am Rückstau vor dem Kreuz zwei in Richtung Köln fahrende Lastwagen aufeinandergeprallt. Ein 42-jähriger Mann prallte mit seinem Lkw frontal auf das Heck eines Sattelzuges und wurde dadurch in seinem Führerhaus eingeklemmt. Er erlitt lebensgefährliche Verletzungen, die Feuerwehr befreite ihn aus der zerquetschten Kabine. Auch ein Rettungshelikopter war im Einsatz.

Der 49-jährige Fahrer des zweiten beteiligten Lkws wurde leicht verletzt. Ein nachfolgendes Auto aus dem Kreis Borken, dessen 50-jähriger Fahrer gerade zum Überholen angesetzt hatte, prallte gegen das Heck des Lkw. Der Fahrer und seine 37-jährige Beifahrerin blieben jedoch unverletzt.

Die Autobahn war in Fahrtrichtung Saarbrücken bis 12.45 Uhr für drei Stunden voll gesperrt, der Verkehr wurde an der Anschlussstelle Burscheid abgeleitet. Danach lief der Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbei. Eine Stunde später wurde die Fahrbahn wieder vollständig für den Verkehr freigegeben.

Bei dem Unfall am Vortag war nur rund drei Kilometer nördlich ein 79-jähriger Mann aus Wermelskirchen mit seinen rund 40 Jahre alten Auto tödlich verunglückt. Er war nach dem Überholen eines Lastwagens beim Wiedereinscheren auf die rechte Spur fast ungebremst gegen einen weiteren Lastwagen geprallt, der dort an einem Stauende stand.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert