Düsseldorf - Ermittler werten Beilattacke als Mordversuch

Ermittler werten Beilattacke als Mordversuch

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Düsseldorf. Nach einer lebensgefährlichen Beilattacke auf eine junge Frau in Düsseldorf hat die Staatsanwaltschaft gegen den Ehemann der 23-Jährigen Haftbefehl wegen versuchten Mordes beantragt.

Der 35-Jährige soll am Mittwoch seine Frau auf offener Straße von hinten angegriffen und mit dem Beil etwa zehnmal auf sie eingeschlagen, berichteten Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag. Mehrere Zeugen hätten das berichtet.

Die junge Mutter erlitt schwere Verletzungen am Schädel, im Gesicht sowie an einem Arm und einem Bein. Nach einer Notoperation war sie am Donnerstag außer Lebensgefahr. Sie hatte gerade das gemeinsame Kind zur Grundschule gebracht, als ihr Mann sie angriffen habe.

Der 35-Jährige war bis an die Zähne bewaffnet. Neben dem Beil wurden bei ihm eine Pistole mit Pfefferspray, ein Messer und mehrere Rasierklingen gefunden. Der Verdächtige soll die Frau bereits im vergangenen Jahr mit einem Taschenmesser verletzt haben. Deswegen war vor wenigen Wochen Anklage gegen ihn erhoben worden. Das Paar lebte getrennt. Die 23-Jährige hatte sich vor ihrem Gatten in Frauenhäuser geflüchtet.

Eine Augenzeugin erlitt bei der blutigen Attacke einen Schock. Der 35-Jährige habe mit der Schusswaffe die umstehenden Zeugen bedroht und in Schach gehalten. Nach der Tat schluckte er mehrere Tabletten und machte seiner Frau Vorwürfe, nachdem er noch auf sie eingeschlagen hatte, als sie bereits am Boden lag. Beide wurden in eine Klinik gebracht. Der 35-Jährige sei wegen einer psychischen Störung in Behandlung gewesen und möglicherweise vermindert schuldfähig.

Die Homepage wurde aktualisiert