Erfolgloser Angler muss wegen Fischwilderei 600 Euro zahlen

Von: ddp
Letzte Aktualisierung:

Köln. Wegen Fischwilderei hat das Kölner Amtsgericht einen 72-jährigen Rentner zu einer Geldstrafe von 600 Euro verurteilt.

Der Mann war erwischt worden, als er im Juli vergangenen Jahres ohne gültigen Angelschein am Rheinufer geangelt hatte.

Auf Nachfragen hatte der Mann vor Ort erklärt, er habe seine Angel-Erlaubnis nur vergessen. Weitergehende Ermittlungen hatten jedoch ergeben, dass der 72-Jährige keinen Angelschein besitzt.

Strafmildernd wurde vom Gericht berücksichtigt, dass der Rentner gar nichts gefangen hatte. Gegen die Geldstrafe kann der Mann noch Berufung einlegen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert