Entschädigung an Missbrauchsopfer ausgezahlt

Letzte Aktualisierung:

Aachen. Die katholische Kirche hat Geld an Missbrauchsopfer im Bistum Aachen ausgezahlt.

Bisher hätten 15 Betroffene insgesamt 82.000 Euro erhalten, teilte das Bistum am Montag mit. Je nach Schwere der Taten lagen die Beträge zwischen 3000 und 10.000 Euro.

Den Angaben zufolge hatten sich 65 mutmaßliche Opfer „mit glaubhaften Aussagen wegen sexuellen Missbrauchs Minderjähriger durch Priester” gemeldet. 23 von ihnen hätten bisher nach den Regelungen der Deutschen Bischofskonferenz einen Antrag auf Entschädigung gestellt. 36 Priester seien des Missbrauchs beschuldigt. 23 weitere betroffene Geistliche lebten nicht mehr.

Die Regeln der katholischen Deutschen Bischofskonferenz sehen eine maximale Zahlung von 5000 Euro vor. In Aachen erhielt ein Opfer 10.000 Euro, weil es wiederholt sexuell missbraucht worden sei. Bischof Heinrich Mussinghoff habe gegen lebende tatverdächtige Priester kirchenrechtliche Maßnahmen angeordnet. Er habe sie im Einzelfall vom priesterlichen Dienst freigestellt, sie aus der Seelsorge genommen oder ein kirchenrechtliches Verfahren eingeleitet.

In den 50er Jahren seien sieben Priester nach staatlichem Recht wegen sexuellen Missbrauchs Minderjähriger strafrechtlich verurteilt worden. Bei 26 Beschuldigten war die Tat den Angaben zufolge verjährt. Aktuell gebe es gegen zwei Priester ein strafrechtliches Verfahren.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert