Köln - Endspurt in Köln: Letzte Archivgüter werden geborgen

Endspurt in Köln: Letzte Archivgüter werden geborgen

Letzte Aktualisierung:
Stadtarchiv Köln
Mitarbeiter der Stadt Köln bergen aus einem Schutt- und Erdtrichter die letzten Archivalien des eingestürzten Stadtarchivs. Damit beginnt die Stadt Köln, die am tiefsten gelegenen Archivalien des am 03.03.2009 eingestürzten Stadtarchivs zu bergen. Foto: dpa

Köln. Letzter Kraftakt mehr als anderthalb Jahre nach dem Archiv-Einsturz in Köln: Die noch verschütteten restlichen zehn Prozent der wertvollen Archivgüter sollen nun aus einem unterirdischen Schuttkrater geborgen werden.

„Von 30 Kilometern Regalbeständen sind noch drei Kilometer da unten in der Tiefe”, sagte der Stellvertretende Leiter des Historischen Stadtarchivs, Max Plassmann, am Donnerstag. „85 Prozent haben wir geborgen, zehn Prozent werden wir jetzt noch hoffentlich bis Weihnachten rausholen. Bei fünf Prozent gehen wir leider von einem Totalverlust aus.”

Das Stadtarchiv war am 3. März 2009 eingestürzt. Zwei Menschen kamen ums Leben. Ein Zusammenhang mit dem Bau der neuen U-Bahn- Baustrecke gilt als nahezu sicher, auch wenn die genaue Unglücksursache noch nicht ermittelt ist.

Um die letzten Archivgüter zu retten, hatte die Stadt über viele Wochen hinweg ein unterirdisches Bergungsbergwerk errichten lassen, das nun fertiggestellt ist. „Das war extrem kompliziert und dafür gibt es ja auch keine Präzedenzfälle”, betonte Plassmann.

Die bisher geborgenen Dokumente - teilweise gut erhalten, teilweise nahezu pulverisiert - sind auf 19 Archiv-Asyle in ganz Deutschland verteilt. Sie werden dort Stück für Stück erfasst, um sie auf die Restaurierung vorzubereiten.

„Von allen geborgenen Archivalien haben wir bereits 13 Prozent erfasst, das ist ein Riesenerfolg”, meinte der Archiv-Vize. Durchnässte Dokumente werden in Kühlhäusern gefriergetrocknet - ein aufwendiger Prozess, der noch im Gang ist.

Die Restaurierung wird nach Schätzungen insgesamt rund 400 Millionen Euro kosten. Kalkuliere man mit 200 Restauratoren, seien wohl 30 Jahre Arbeitszeit zu erwarten, sagte Plassmann. Eine im Sommer gegründete Stiftung für die Wiederherstellung der Archivalien - Bundespräsident Christian Wulff hatte dafür die Schirmherrschaft übernommen - soll Geld zusammentragen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert