Aachen - Ein „Soerser Brunch“ mitten im Parcours

Ein „Soerser Brunch“ mitten im Parcours

Von: Wolfgang Schumacher
Letzte Aktualisierung:
8193054.jpg
Das Frühstückszelt beim „Soerser Brunch“ unserer Zeitung am Schützenheim rückt aus dem rückwärtigen Teil direkt an die Reit- und Fahrstrecke. Foto: Harald Krömer

Aachen. Dem „Soerser Brunch“ von unserer Zeitung am Schützenheim in der Aachener Soers ist im Jahr 2014 ein Ortswechsel richtig gut bekommen. Das große weiße Frühstückszelt wurde nicht mehr am rückwärtigen Rasen aufgebaut, obwohl es dort viele Jahre lang auch ganz schön gewesen war.

Jetzt ist das Zelt direkt an die Strecke des Vielseitigkeitswettbewerbs und der Marathonfahrt der Gespanne gezogen, so machten die Organisatoren einen großen Sprung nach vorn.

Bei Temperaturen von mehr als 30 Grad waren die geladenen Gäste – insgesamt um die 500 – dankbar für jedes Fleckchen Schatten. Beim nun bereits traditionellen Treffen am CHIO-Samstag kamen auch die Kinder nicht zu kurz. Eine transportable Wasserrutsche erleichterte Müttern und Vätern den schnellen und oftmals von den begeisterten Kindern überhaupt nicht bemerkten Gang zum Brunch-Buffet.

Die Stärkung war unbedingt von Nöten, weil so ein Tag im Gelände lange währt und sachkundige Führungen zu ausgesuchten Hindernissen absolut beliebt sind. Generell hat das Aachener Reitturnier die Erwartungen der Zuschauer überwiegend erfüllt. Und zwar auf eine Weise, dass ALRV-Präsident Carl Meulenbergh im Interview mit unserem Chefredakteur Bernd Mathieu am Samstag zunächst den Kopf schüttelte, als er gefragt wurde, ob irgendetwas nicht rund laufe und verbesserungswürdig sei.

Nein, momentan gebe es nichts zu beklagen, sagte Meulenbergh. Es gelte, der Stadt Aachen zu danken, die mehr Gelände zur Verfügung gestellt habe. Und mit einem Blick hinüber zum nahen Polizeipräsidium, das abgerissen und an anderer Stelle neu gebaut wird, meldete Meulenbergh auch bezüglich dieser freiwerdenden Fläche sein Interesse an, nicht zum ersten Mal. Irgendwann solle der Spruch, das weltgrößte Reitturnier finde auf dem kleinsten Raum statt, nicht mehr gelten.

Mit Blick auf die Europameisterschaften 2015 bekräftigte Meulenbergh nochmals, dass man vorher zwar kein vollständiges CHIO veranstalte, man allerdings unbedingt den seit 1927 gerittenen „Großen Preis von Aachen“ habe halten wollen. Sicherlich ist der Große Preis ein Teil des Rolex Grand Slams, der dann im Mai 2015 an einem Wochenende ausgetragen wird. „Das wird eine sehr schöne, kleine Veranstaltung“, versicherte Meulenbergh auf der Bühne.

Ein Herzensanliegen des Präsidenten blieb indes unerfüllt. „Ich bin am Montag nach dem Turnier dann froh, wenn ich sagen kann, es gab keine großen Verletzungen bei Mensch und Tier“, sagte Meulenbergh ernst. Mit Springreiterin Katrin Eckermann, die am Sonntag beim Großen Preis wie schon am Donnerstag beim Nationenpreis am Wassergraben stürzte und sich das Schlüsselbein brach, gab es leider eine ernste Verletzung zu beklagen.

Eine innovative Verlagsentwicklung durfte beim Brunch nicht unerwähnt bleiben. Andreas Müller, Geschäftsführer des Zeitungsverlags Aachen, stellte die neue App „Am Abend“ vor. Dort gibt es ab 19 Uhr Neues vom Tage, die App ist noch bis August kostenlos.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert