Düsseldorf verfügt Baustellen-Stopp in Grand-Prix-Zeit

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:
Eurovision Song Contest in Düsseldorf
Eine Spaziergängerin geht an der Esprit-Arena in Düsseldorf vorbei. Der Eurovision Song Contest 2011 wird in Düsseldorf ausgetragen. Foto: dpa

Düsseldorf. Die Stadt Düsseldorf hat einen zweiwöchigen Baustellen-Stopp in der Zeit rund um den Eurovision Song Contest erteilt. Dadurch sollen all zu große Verkehrsbehinderungen in der Innenstadt während der Veranstaltung verhindert werden, wie die Leiterin des Amtes für Verkehrsmanagement, Andrea Blome, der Nachrichtenagentur dapd am Donnerstag sagte und damit Medienberichte bestätigte.

Betroffen seien sämtliche Arbeiten im öffentlichen Raum. Dazu zählten der Straßenbahnbetreiber Rheinbahn, die Düsseldorfer Stadtwerke und die Stadtentwässerung sowie Straßensanierungen. „Für die Zeit vom 1. bis 14. Mai werden wir keine Genehmigungen erteilen”, sagte Blome.

Auch die beiden Großprojekte in der Düsseldorfer Innenstadt werden für den Grand Prix Platz machen müssen. Derzeit sorgen sowohl die Arbeiten an der neuen U-Bahn-Trasse „Wehrhahn-Linie” als auch die Neugestaltung des nördlichen Endes der Königsallee für Staus und Behinderungen im gesamten Innenstadtbereich. Für den Song Contest sollen zahlreiche Baugruben mit riesigen Betonplatten provisorisch abgedeckt werden. Dadurch könne die Ausdehnung der Großbaustellen verringert und mehr Platz für den zu erwartenden Verkehr geschaffen werden, sagte Blome. Eine Unterbrechung der Arbeiten soll es allerdings nicht geben.

Hohes Verkehrsaufkommen erwartet

Angesichts der zeitgleich zum Grand Prix in Düsseldorf stattfindenden Messe „Interpack” mit 180.000 Besuchern rechnet das Verkehrsamt mit einem hohen Verkehrsaufkommen in der Stadt. Trotz zahlreicher Erfahrungen mit Großveranstaltungen habe es bislang „wenig vergleichbares” in Düsseldorf gegeben, sagte Blome. Bis zu 30.000 Grand-Prix-Fans werden nach Angaben des NDR nach Düsseldorf reisen.

Die Rheinbahn sieht dem von der Stadt verordneten Baustopp gelassen entgegen. „Das ist doch mal ein toller Grund nicht bauen zu dürfen”, sagte Sprecherin Heike Schuster. Da die Ankündigung der Stadt frühzeitig kommuniziert worden sei, werde es keine Auswirkungen auf die geplanten Bauvorhaben geben. Probleme mit der Beförderung von Zehntausenden Grand-Prix-Besuchern zur Arena seien ebenfalls nicht zu erwarten. „Das packen wir ganz locker”, sagte Schuster. In der Vergangenheit habe es bereits Veranstaltungen mit deutlich mehr Menschen in der Arena gegeben.

Die ARD-Intendanten gaben am Dienstag auf Vorschlag des NDR Düsseldorf den Zuschlag für die Ausrichtung des Eurovision Song Contest 2011. Im Rennen waren auch Berlin, Hamburg und Hannover. Der Grand Prix wird 2011 in Deutschland ausgerichtet, nachdem die deutsche Song-Contest-Teilnehmerin Lena Meyer-Landrut in diesem Jahr den Gesangswettbewerb gewonnen hatte.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert