Discobesucher erschossen: Polizist angeklagt

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Bonn. Ein Polizist muss sich demnächst vor dem Bonner Landgericht verantworten, weil er einen flüchtenden Discobesucher erschossen haben soll. Die Bonner Staatsanwaltschaft erhob am Freitag Anklage wegen fahrlässiger Tötung gegen den 47-Jährigen.

Der Polizeihauptkommissar war am Vatertag 2010 mit einem Kollegen zu einem Einsatz wegen Körperverletzung gerufen worden. Vor einer Diskothek in Hennef war es zwischen zwei verfeindeten Gruppe zu einer Schlägerei gekommen. Als die Streifenbeamten eintrafen, flüchteten zwei angeblich bewaffnete Männer, die den Gegnern gedroht haben sollen, sie zu erschießen.

Die Polizeibeamten verfolgten die Flüchtenden und forderten sie auf, sich zu ergeben. Einer der beiden hob sofort die Hände. Der andere Mann dagegen schien aus Sicht des Angeklagten eine Waffe zu ziehen. Daraufhin zielte der Polizist auf dessen Körper und schoss. Der 44-jährige starb später im Krankenhaus. Hinterher stellte sich heraus, dass er keine Waffe getragen hatte. Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft hätte der Beamte keinen Bauchschuss abgeben müssen, um den Angriff abzuwehren.

Die Homepage wurde aktualisiert