Deutsche Schülermeister im Discofox wagen die Kür

Von: Daniela Mengel-Driefert
Letzte Aktualisierung:
8813467.jpg
Trainieren drei- bis viermal die Woche in einer ausgebauten Scheune: Lena Thometzek und Henning Schall aus Jülich. Foto: Daniela Mengel-Driefert

Jülich. Der Trainingsraum ist so ungewöhnlich wie die Sportart: In einer ausgebauten Scheune in Jülich-Merzenhausen bereiten sich Lena Thometzek und Henning Schall auf die Deutsche Meisterschaft in der Tanzsportart „Discofox Kür“ vor. Ein glatter Boden, eine riesige Spiegelwand, glitzernde Lichterketten und natürlich Musik – mehr brauchen die beiden nicht.

Die Deutsche Meisterschaft „Discofox Kür“ findet in diesem in Jülich statt, Ausrichter ist die Mobile Tanzschule, Tanztreff Jülich. Das heißt für Thometzek und Schall: Tanzen auf hohem Niveau und vor heimischem Publikum. Kein Problem für die beiden: sie sind frisch gebackene Deutsche Meister im Discofox in der Schülerklasse. Thometzek und Schall sind jung. Sie ist 15, er 18 Jahre alt. „Sie sind das erste Schülerpaar, das sich traut, bei einer Deutschen Meisterschaft ‚Discofox Kür‘ anzutreten“, sagt ihr Trainer Marcel Mock, auch Geschäftsführer des Tanztreffs.

Damit alle Schritte sitzen, investieren die Zwei viel Zeit. „Drei bis viermal die Woche“, erzählt Mock, „ein paar Stunden kommen schon zusammen.“ Lena Thometzek nimmt sich neben der Schule Zeit, Henning Schall neben der Ausbildung zum Industriemechaniker. Sie hat mit fünf Jahren angefangen zu tanzen, Kindertanz und „Videoclip Dancing“. Er ist ein Späteinsteiger, ihn hat das Tanzen erst mit 14 gepackt. Seit drei Jahren sind die beiden ein Tanzpaar. Doch warum gerade Discofox? „Wer Discofox tanzt, kann überall und mit jedem tanzen“, erklärt Schall, und grinst. „Ich komme aus einem kleinen Dorf, da tanzt keiner Cha-Cha-Cha. Disco-Fox tanzen alle, auch auf dem Schützenfest.“

An ihrem Sport liebt Thometzek vor allem die „familiäre Turnieratmosphäre“. Schon beim ersten Turnier habe sie sich willkommen gefühlt. Im Tanzsport sei das keine Selbstverständlichkeit. Bei Wettbewerben in den Lateinamerikanischen Tänzen etwa könne es schon mal einen Tritt gegen das Bein vom Gegner geben.

Und wer die Jülicher kennenlernt muss sich von einem Vorurteil verabschieden: Wer Discofox mag, mag auch Schlager. Das trifft auf Thometzek und Schall jedenfalls nicht zu. Auf Musik von Michael Wendler tanzen sie sicher nicht. Für die Meisterschafts-Kür haben sich die beiden mit ihrem Trainer etwas ganz Besonderes ausgedacht. Sie tanzen zu „Alvin und die Chipmunks“ – das Musikthema einer Zeichentrickserie mit singenden Streifenhörnchen. Die Kostüme sind passend, die Musik ist selbst zusammengeschnitten. Die Figuren und Positionen gehen weit über den Grundschritt hinaus: „Körbchen“, „Schlittschuh“ oder „Schal“ sind zu sehen. In 2:15 Minuten werden die beiden Samstag in einer Woche alles geben. 16 Paare aus ganz Deutschland sind gemeldet. 300 Besucher werden erwartet. Mock: „Das ist die größte Kürmeisterschaft, die wir je hatten“.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert