Das Ende der Dauerbaustelle im Nationalpark

Von: gego
Letzte Aktualisierung:
12495716.jpg
So soll es am 10. September aussehen: das Besucherzentrum auf Vogelsang. Animation: Mola und Winkelmüller Architekten

Schleiden/Aachen. Nach fast viereinhalb Jahren Umbauzeit kann Burg Vogelsang im Nationalpark Eifel am 10. September wiedereröffnet werden. Das beschloss diese Woche der Aufsichtsrat, wie die Vogelsang GmbH gestern bestätigte.

Ein Festakt zur offiziellen Wiedereröffnung der einstigen NS-Ordensburg und ein entsprechendes Rahmenprogramm seien in Vorbereitung, teilte die Vogelsang GmbH weiter mit.

Zentrum der umgestalteten Anlage ist das 1800 Quadratmeter große Besucherzentrum im Adlerhof. Zudem sei die Ausstellung „Herrenmensch – NS-Ordensburgen zwischen Faszination und Verbrechen“ fertiggestellt, die auf ebenfalls bis zu 1800 Quadratmetern zu sehen sein wird. Auch der Nationalpark Eifel erhält eine zentrale Anlaufstelle auf dem Vogelsang-Areal. Unter anderem wird dort auf 2000 Quadratmetern die Ausstellung „Wildnis(t)räume“ gezeigt.

Bei den Bauarbeiten auf Vogelsang, die 2012 begannen ist auch aufgrund der alten Bausubstanz der Anlage nicht alles rundgelaufen. Die Kosten stiegen von 35 Millionen auf knapp 45 Millionen Euro, und trotzdem fehlte am Ende Geld, um alle Bauvorhaben umsetzen zu können. Überdies verlängerte sich die Bauzeit um fast drei Jahre. Zwischendurch ermittelte die Aachener Staatsanwaltschaft gegen drei Vogelsang-Verantwortliche wegen Subventionsbetruges, das Verfahren wurde jedoch aus Mangel an Beweisen wieder eingestellt.

Zur Wiedereröffnung am 10. September erwarten die Vogelsang-Verantwortlichen nach eigener Aussage die nordrhein-westfälische Kulturministerin Christina Kampmann (SPD), NRW-Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) und einen Vertreter des Bundesbeauftragten für Kultur und Medien. Nach Prognosen der Verantwortlichen sollen künftig bis zu 300.000 Besucher pro Jahr nach Vogelsang kommen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert