Contergan-Geschädigte: Ministerin bittet um Entschuldigung

Von: Martin Oversohl
Letzte Aktualisierung:
12419901.jpg
Wie David gegen Goliath: So sieht NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) das Verhältnis des Landes und Grünenthal in den 60er Jahren. Foto: dpa
12215058.jpg
Fast 700 Seiten umfasst die Studie, die eine „strukturelle Unterlegenheit” der zuständigen Behörden feststellte. Foto: Stefan Puchner/dpa

Düsseldorf. Mehr als 50 Jahre nach dem Arzneimittelskandal hat das Land Nordrhein-Westfalen erstmals bei den Contergan-Opfern für die umstrittene Rolle der Behörden um Entschuldigung gebeten.

Das Land hätte mutiger, hartnäckiger und schneller handeln müssen, nachdem Anfang der 1960er das Ausmaß der Schäden durch das Medikament des Pharmakonzerns Grünenthal bekannt geworden sei, sagte NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) am Mittwoch bei einer Diskussionsrunde mit Contergan-Geschädigten in Düsseldorf. „Dass das Land das nicht getan hat, dafür möchte ich mich bei den Opfern, Eltern und den Betroffenen entschuldigen“, fügte sie mit tränenerstickter Stimme an.

Vor vier Jahren hatte auch der frühere Contergan-Hersteller Grünenthal aus Stolberg erstmals bei den Opfern um Entschuldigung gebeten. Contergan steht für den größten Medikamenten-Skandal der deutschen Nachkriegsgeschichte.

Grünenthal hatte das Schlafmittel 1957 auf den Markt gebracht. Viele werdende Mütter nahmen es ein – vor allem auch weil es gegen Schwangerschaftsübelkeit half. Doch bald kamen weltweit etwa 10.000 Kinder mit schweren Missbildungen vor allem an Armen und Beinen zur Welt. In Deutschland allein waren es ungefähr 5000. In Deutschland leben noch etwa 2400 von ihnen, davon rund 800 in NRW.

1961 wurde Contergan vom Markt genommen. Eine Studie hatte zuletzt untersucht, warum der Wirkstoff Thalidomid nicht schneller vom Markt genommen worden war. Verantwortlich seien unter anderem eine „strukturelle Unterlegenheit“ der zuständigen nordrhein-westfälischen Behörden gegenüber dem verantwortlichen Pharmakonzern und der Mangel an rechtlichen Vorschriften zum Verbot von Arzneimitteln, hatte ein Wissenschaftler aus Münster bilanziert. Dennoch hätten sich die Landesbehörden nicht rechtswidrig verhalten. „Wie David gegen Goliath, so extrem unterschiedlich war das Potenzial agieren zu können, damals verteilt zwischen den Behörden“, sagte Gesundheitsministerin Steffens.

„Das Unternehmen war gegenüber der Verwaltung haushoch überlegen.“ Der Umgang der Verwaltung mit dem Contergan-Skandal sei aber „verheerend“ gewesen. „Es berührt und beschämt mich, was in diesem Land mit den Opfern all die Jahre geschehen ist.“ Vor der Diskussionsrunde zur Rolle des Landes im Contergan-Skandal hatten bereits mehrere Opfer eine Entschuldigung der Landesregierung gefordert. „Es geht uns um Entschuldigungen auf jeder Ebene, die möglich ist“, sagte die Kölner Betroffene Sabine Börnemann-Pflanz. Für den Interessenverband Contergan-Geschädigter in NRW hatte sein Vorsitzender, Udo Herterich, zuvor eine Entschuldigung bereits als „Wertschätzung gegenüber dem Leid dieser Menschen“ bezeichnet.

Leserkommentare

Leserkommentare (22)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert