Bonn - Bundeskunsthalle zeigt seltene Kunst aus Afrika:Skulpturen, Masken und Schmuckstücke aus der Region Dogon sind in Bonn zu sehen

Bundeskunsthalle zeigt seltene Kunst aus Afrika:Skulpturen, Masken und Schmuckstücke aus der Region Dogon sind in Bonn zu sehen

Von: Michaela Paulsen, dapd
Letzte Aktualisierung:

Bonn. Seltene Kunst aus Afrika wird ab Freitag (14. Oktober) in der Bundeskunsthalle in Bonn gezeigt. Bei der Ausstellung unter dem Titel „Dogon - Weltkulturerbe aus Afrika” handele es sich um die erste umfassende Schau über Kunst und Kultur aus Afrika südlich der Sahelzone in der Kunsthalle, sagte Intendant Robert Fleck am Donnerstag in Bonn.

Kunst aus Dogon werde in diesem Umfang nicht mehr so schnell zu sehen sein, fügte Ausstellungsleiter Wolfger Stumpfe hinzu.

In der Ausstellung, die den Angaben zufolge in Paris bereits 200.000 Besucher anzog, werden mehr als 250 Skulpturen, traditionelle Masken, Schmuckgegenstände und Alltagsobjekte aus westlichen Museen sowie aus privaten Sammlungen gezeigt. Die Exponate stammen laut Fleck aus der Zeit von 1.000 nach Christus bis zur Gegenwart. In der Schau erfährt der Besucher zudem viel über die Kultur und die Geschichte Dogons, das mittlerweile zu Mali gehört.

Region gilt seit 1989 Status als UNESCO-Welterbe

1989 wurde Dogon in die Liste des UNESCO-Welterbes aufgenommen. Das Ausstellungskonzept in Bonn sei sinnlicher als das der vorangegangenen Schau in Paris, sagte Stumpfe. Man habe zusätzlich zu den Exponaten großformatige Fotos, Felsenimitate und die Wand eines Lehmhauses hinzugefügt, um auch das Zusammenspiel zwischen Natur und Kultur in Dogon zu zeigen.

Für die Ausstellung hat die Bonner Kunsthalle zum ersten Mal mit dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) zusammengearbeitet. Das Ministerium hat dafür drei interaktive Stationen gestellt. Die Besucher können dort per E-Mail oder Skype direkt Kontakt nach Dogon aufnehmen. Die Besucherfragen sollen in die Ausstellung mit aufgenommen werden.

Die Ausstellung ist bis zum 22. Januar 2012 in Bonn zu sehen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert