Brandstifter zu betrunken für Haftbefehl

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Erkrath/Mettmann. Zu „voll” für Haftbefehl: Ein Brandstifter aus Erkrath ist auch am Tag nach seiner Tat zu betrunken für eine Vernehmung durch den Haftrichter, meldete am Freitag die Polizei in Mettmann.

Der 48-Jährige hatte rund 2,7 Promille im Blut, als er am späten Donnerstagabend seine eigene Wohnung anzündete. Wegen seines Zustandes könne der Mann frühestens am Freitagabend dem Haftrichter vorgeführt werden.

Der Brandstifter hatte sich noch während der Löscharbeiten bei der Polizei gemeldet und im Vollrausch ein Geständnis abgelegt. Bei dem Brand entstand ein Sachschaden von rund 100.000 Euro.

Die Homepage wurde aktualisiert