Mönchengladbach - Bordellbetreiber soll eigenes Etablissement angezündet haben

Bordellbetreiber soll eigenes Etablissement angezündet haben

Von: ddp
Letzte Aktualisierung:

Mönchengladbach. Der Brand in einem Bordell in Mönchengladbach ist offenbar vom Betreiber des Etablissements gelegt worden.

Gegen den 26-Jährigen wurde von einem Haftrichter unter anderem wegen versuchten Mordes Untersuchungshaft angeordnet, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Mönchengladbach am Mittwoch mitteilte.

Bei dem Feuer am 24. September 2008 waren sechs Personen zum Teil schwer verletzt worden. Zum Tatzeitpunkt war das Bordell geschlossen. Die Polizei konnte rasch klären, dass der Brand gelegt wurde und es zuvor keinen Einbruch gegeben hatte.

Damit konzentrierten sich die Ermittlungen auf den Betreiber des Erotik-Clubs, der als einziger einen Schlüssel zu den Räumen hatte. Belastet wurde der Mann auch durch die Aussage eines schwer verletzten Hausbewohners. Dieser hatte den 26-Jährigen kurz vor der Entdeckung des Brandes aus dem Haus laufen sehen. Auch konnte am Tatort DNA gesichert werden, die dem Mann zugeordnet wird.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft streitet der Bordellbetreiber die Tat ab, allerdings habe er sich bei seinen Aussagen in Widersprüche verwickelt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert