Bonn/Berlin - Bonn im Rennen um Energie-Agentur

Bonn im Rennen um Energie-Agentur

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Bonn/Berlin. Bonn könnte Sitz einer weiteren internationalen Organisation werden - doch es gibt starke Konkurrenz. Es geht um den Sitz der Internationalen Agentur für Erneuerbare Energien (IRENA).

Zu den Bewerbern gehören die Bundesrepublik mit Bonn, Österreich mit Wien und die Vereinigten Arabischen Emirate mit Abu Dhabi. Entschieden wird die Sitzfrage von rund 100 Mitgliedsstaaten am nächsten Montag in der ägyptischen Stadt Scharm El Scheich.

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) wird zu den Beratungen vor Ort sein. Er zeigte sich in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur dpa am Donnerstag in Berlin zuversichtlich, dass Bonn den Zuschlag erhalten werde.

Die Bundesregierung hatte sich in den vergangenen Monaten international für Bonn eingesetzt. Bonn ist bereits UN-Standort und Heimat des Weltklimasekretariats sowie etlicher Entwicklungsorganisationen und galt lange Zeit als Favorit.

Der Wüsten- und Ölstaat Abu Dhabi soll inzwischen aber großzügige finanzielle Unterstützung für IRENA in Aussicht gestellt haben, um eine Mehrheit der IRENA-Staaten für sich zu gewinnen.

Laut Gabriel sprechen aber „überzeugende Argumente” für Bonn. So sei Deutschland das Gründungsland von IRENA. Außerdem habe Deutschland große Erfahrungen mit erneuerbaren Energien und in der Branche rund 280 000 Arbeitsplätze geschaffen. Auch stelle Deutschland bereits heute rund eine Milliarde Euro jährlich für Energieffizienz und den Ausbau erneuerbarer Energie in Entwicklungsländern zur Verfügung.

IRENA (International Renewable Energy Agency) war im Januar in Bonn von 75 Staaten gegründet worden. Mittlerweile gibt es rund 100 Unterzeichnerstaaten. Die Agentur soll den Ausbau erneuerbarer und Klima freundlicher Energien wie Sonne, Wind, Wasser Erdwärme und Biomasse voran treiben. Insbesondere Entwicklungsländern soll dabei geholfen werden. Zu den Initiatoren gehörte vor allem Deutschland.

Auch über den ersten IRENA-Generaldirektor soll in Scharm El Scheich entschieden werden. Ob der lange Zeit als möglicher Kandidat gehandelte SPD-Politiker und Pionier für erneuerbare Energie, Hermann Scheer, zum Zuge kommen kann, galt ebenfalls als ungewiss. Es seien von anderen Ländern andere Bewerber ins Spiel gebracht worden, hieß es von informierter Seite.

Die Homepage wurde aktualisiert