Bombenalarm am Dürener Bahnhof

Von: Andreas Gabbert
Letzte Aktualisierung:
bombe-koffer-bu
Zum Glück nur Klamotten: Nach der Untersuchung durch Sprengstoffspezialisten öffneten Polizeibeamte den Koffer. Foto: Gabbert

Düren. Die meisten Reisenden werden am Mittwochmorgen kaum etwas von dem großen Polizeiaufgebot bemerkt haben, das sich in einem hinteren Teil des Dürener Bahnhofs auf einem an die Gleise angrenzenden Parkplatz versammelt hatte. Nur der kreisende Polizeihubschrauber deutete auf einen größeren Einsatz hin.

Der Lokführer der S-Bahn-Linie S12, die in Düren endet, hatte einen herrenlosen Koffer in der Gepäckablage entdeckt. Nachdem er die aussteigenden Fahrgäste befragt hatte und niemand etwas mit dem Koffer zu tun haben wollte, informierte er die Polizei.

Der Zug wurde aus dem Bahnhof gefahren und etwas weiter außerhalb auf einem Abstellgleis „geparkt”. Der Zugverkehr am Dürener Bahnhof wurde kurzfristig für rund 15 Minuten eingestellt. Das führte bei zehn Zugverbindungen zu Verspätungen von insgesamt 115 Minuten.

Völlig ungefährlich

Kräfte des Ordnungsamtes sperrten den angrenzenden Parkplatz ab, gleichzeitig trafen zahlreiche Beamte der Bundespolizei ein. Diese forderten Sprengstoffexperten und einen Spürhund an. Der Hubschrauber war zufällig in der Nähe und blieb für weitere Beobachtungen und für den Fall von Evakuierungen zur Unterstützung vor Ort.

Die Experten rückten mit einem Spezialfahrzeug an, um den Koffer zu röntgen und die Aufnahmen gleich vor Ort auszuwerten. Nach den Röntgenaufnahmen war schnell klar, das der Inhalt des Gepäckstückes völlig ungefährlich war. In dem Koffer fanden die Beamten lediglich Kleidungsstücke. Der angeforderte Spürhund wurde nicht mehr benötigt. Gegen 10.50 war der Einsatz für die Polizeibeamten beendet.

Wie oft die Bundespolizei zu solchen Einsätzen ausrücken muss, wollte der Einsatzleiter nicht genau sagen. Dies hänge auch von der politischen Lage ab. Die Polizei rücke aber nicht für jedes herrenlose Gepäckstück aus. Es müssten mehrere Faktoren zusammenkommen, auf die der Einsatzleiter nicht näher eingehen wollte.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert