Bluttat in Kerpen: Kinder sind „schrecklich traumatisiert”

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Kerpen/Köln. Nach dem Mord an einer vierfachen Mutter in Kerpen bei Köln schweigt die Staatsanwaltschaft zum Stand der Ermittlungen.

Dies geschehe einerseits aus taktischen Gründen, aber vor allem auch, um die Persönlichkeitsrechte der Familie zu schützen. „Glauben Sie mir, die Kinder sind schrecklich traumatisiert”, sagte Staatsanwalt Alf Willwacher am Donnerstag in Köln.

Die vier Geschwister hatten am Dienstagmittag nach der Schule die eigene Mutter tot in der Wohnung gefunden. Mehrere Zeitungen berichten von einer schrecklichen Bluttat und berufen sich dabei auf Ermittlerkreise. Demnach hat der Täter den Kopf der 37-jährigen Frau abgetrennt und mitgenommen. Willwacher wollte das nicht kommentieren.

Die Polizei hat am Mittwoch ein angrenzendes Waldstück nach Leichenteilen durchsucht. Willwacher: „Die Suche war ergebnislos”. Die vier Kinder (6 bis 17 Jahre alt) und der Vater (40) werden seelsorgerisch betreut.

Die Homepage wurde aktualisiert