Bistum Aachen streicht Pfarrer K. Zuwendungen

Von: gego
Letzte Aktualisierung:
Pfarrer K.
Das Bistum Aachen hat die Zuwendungen für Pfarrer K. (rechts, hier mit einer Justizbeamtin) gestrichen.

Aachen. Der wegen sexuellen Missbrauchs verurteilte Pfarrer K. aus Nettetal erhält kein Geld mehr vom Bistum Aachen. Das bestätigte am Montag Bistumssprecher Stefan Wieland auf Anfrage unserer Zeitung.

Nachdem der Bundesgerichtshof K.s Revision im Herbst verworfen hatte und das Urteil des Landgerichts Krefeld rechtskräftig wurde, habe das Bistum die Zuwendungen in Höhe von 1100 Euro pro Monat gestrichen. Unmittelbar danach habe das Bistum die Akten des Falles in den Vatikan geschickt, wo nun das kirchenrechtliche Verfahren läuft, sagte Wieland weiter.

Die „Initiative gegen Gewalt und sexuellen Missbrauch von Kindern“ beklagt, dass die beiden Missbrauchsopfer seit mehr als zehn Jahren auf das Ergebnis der kirchenrechtlichen Ermittlungen warten. Bis zu deren Abschluss darf K. weiter Priester bleiben, auch wenn er sich derzeit in Haft befindet.

Nach Informationen unserer Zeitung hat das Bistum unterdessen einen niedrigen vierstelligen Betrag an eines von mindestens vier Opfern gezahlt, die Pfarrer K. während seiner Zeit in Südafrika missbraucht haben soll. Das Bistum bestätigte dies, wollte die Höhe des Betrags aber „nicht kommentieren“.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert