Bildhauer Cragg neuer Akademie-Rektor in Düsseldorf

Letzte Aktualisierung:
Tony Cragg
Tony Cragg steht in der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe an seiner Skulptur „On a Roll” aus dem Jahr 2003: Der britische Bildhauer Tony Cragg möchte neuer Direktor der Kunstakademie in Düsseldorf werden. Der 1949 in Liverpool geborene Künstler kandidiere am 13. Mai um die Leitung der international bedeutenden Kunsthochschule, bestätigte am Freitag (08.05.2009) das NRW-Wissenschaftsministerium einen Bericht der„Westdeutschen Zeitung”. Cragg lebt und arbeitet seit mehr als 30 Jahren in Wuppertal. Er würde im Fall seiner Wahl zum Akademie-Rektor der Nachfolger des Malers Lüpertz (68), der im Sommer in den Ruhestand tritt. Foto: ddp

Düsseldorf/Wuppertal. Neuer Rektor der Kunstakademie in Düsseldorf ist der britische Bildhauer Tony Cragg. Der 1949 in Liverpool geborene Künstler ist am Mittwoch vom Senat der international bedeutenden Kunsthochschule in dieses Amt gewählt worden.

Dies erfuhr die Deutsche Presse-Agentur dpa aus zuverlässiger Quelle. Dem Vernehmen nach gab es keinen weiteren Kandidaten. Der Brite lebt und arbeitet seit mehr als 30 Jahren in Wuppertal.

Cragg, der selbst viele Jahre lang an der Düsseldorfer Akademie gelehrt hat und dort auch Prorektor ist, wird als neuer Akademie- Rektor Nachfolger des Malers Markus Lüpertz (68). Er tritt im Sommer in den Ruhestand. Das NRW-Wissenschaftsministerium muss die Wahl Craggs noch bestätigen.

Unverkennbares Kennzeichen von Craggs surrealen, abstrakten Skulpturen, in denen der Betrachter auch menschliche Gesichtszüge entdecken kann, ist die Verschmelzung technoider und organischer Merkmale. Sie sind weltweit auf Ausstellungen und in Kunstsammlungen zu besichtigen.

Der britische Künstler ist unter anderem mit dem Londoner Turner Prize, dem begehrten Piepenbrock Preis für Skulptur und dem japanischen Praemium Imperiale ausgezeichnet worden. Außerdem betreibt der Künstler in Wuppertal einen Skulpturenpark, der in Wechselausstellungen mit Positionen der modernen Bildhauerei vertraut macht.

Die 1819 aus einer kurfürstlichen Malschule hervorgegangene Düsseldorfer Akademie gehört seit Generationen zu einer der einflussreichsten europäischen Ausbildungsstätten für Künstler. Hier lehrten in den Nachkriegsjahren unter anderem die Künstler Otto Pankok und Ewald Matarè, in jüngerer Zeit Joseph Beuys oder Gerhard Richter sowie das Fotografen-Eherpaar Becher. Bereits im vergangenen Jahrhundert strahlte von hier die romantische „Düsseldorfer Malerschule” aus.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert