Düsseldorf - Betrügerbande soll absichtlich Verkehrsunfälle verursacht haben

Radarfallen Bltzen Freisteller

Betrügerbande soll absichtlich Verkehrsunfälle verursacht haben

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Düsseldorf. Eine Betrügerbande soll in Düsseldorf und angrenzenden Städten 96 Verkehrsunfälle absichtlich herbeigeführt haben.

Dabei sei seit 2009 ein Schaden von fast 600.000 Euro verursacht worden, teilte die Polizei Düsseldorf am Donnerstag mit. Hauptverdächtig sind drei Männer und zwei Frauen im Alter von 26 bis 36 Jahren aus Düsseldorf und Essen, bei denen die finanziellen Fäden zusammengelaufen sein sollen. Weitere 70 bis 80 Menschen sollen an den Betrügereien beteiligt gewesen sein.

Die Beamten gehen von gewerbsmäßigem Versicherungsbetrug aus, der immer nach dem gleichen Schema ablief: Ein Bandenmitglied meldete unter einem Pseudonym einen Wohnsitz und eine Kontoverbindung in Düsseldorf oder Umgebung an. Die Unfälle wurden anschließend von jeweils zwei Bandenmitgliedern verursacht. Die Fahrzeuge wurden extra für die Unfälle beschafft und bis zu fünf Mal verwendet. In einigen Fällen sollen Unfälle nur erfunden worden sein.

Die Polizei Düsseldorf durchsuchte am Mittwoch in Düsseldorf, Mettmann, Essen, Wesel, Heinsberg, Olpe und Duisburg insgesamt 48 Wohnungen von mutmaßlichen Tatbeteiligten. Die Beamten stellten Computer, Mobiltelefone und Unterlagen sicher. Sie sollen nun ausgewertet werden.

Die Homepage wurde aktualisiert