Bei Einreise Gefängnis statt Krankenbesuch

Letzte Aktualisierung:

Düsseldorf. Nicht an das Krankenbett seiner Frau, sondern gleich ins Gefängnis führte am Sonntag die Einreise eines Mannes in Düsseldorf.

Der 38-Jährige hatte noch eine Haftstrafe von 1096 Tagen zu verbüßen, nachdem er wegen eines Drogendeliktes verurteilt worden war, teilte die Bundespolizei Düsseldorf am Montag mit.

Als der Mann am Flughafen die Einreisekontrolle passieren wollte, klickten die Handschellen. Den Beamten gegenüber gab er an, dass er seit sieben Jahren in den Türkei wohnt und nur seine Frau besuchen wollte, die nach einem Unfall im Krankenhaus liegt. Statt des Besuchs durfte der 38-Jährige seine Frau anrufen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert