Köln - Bei Bo Derek beißt nicht nur Lambertz an

Bei Bo Derek beißt nicht nur Lambertz an

Von: Robert Esser
Letzte Aktualisierung:
lambertzbild
Sogar in Hollywood kommen Aachener Printen an - was hochbezahlte Stars zur Kölner Süßwarenmesse führt: Schauspielerin Bo Derek und Weltstar Danny Glover amüsierten sich auf der „Monday Night” mit Lambertz-Chef Hermann Bühlbecker. Foto: Kurt Bauer

Köln. Zum Anknabbern dürfte so manche Dame nicht nur das Naschwerk, sondern männliche Supermodels wie Marcus Schenkenberg und Karl Lagerfelds Muse Baptiste finden. Angebissen hat bei der Lambertz „Monday Night” 2011 aber vor allem die Boulevard-Presse.

Und die Journaille weiß, dass hier hübsche Promi-Storys gegen Werbung gehandelt werden. So läuft das Spiel. Über ein Dutzend Kamerateams und zig Fotografen zwängen sich am Montagabend bis in den frühen Morgen zwischen mehrere hundert geladene Gäste im Kölner Wartesaal. In den kultigen Club am Dom lädt der Aachener Unternehmer Hermann Bühlbecker, Alleininhaber der Lambertz-Gruppe und damit in Gazetten und Kaufhausregalen präsent, jedes Jahr zur Süßwarenmesse ein. Und hier backt der prominente Printenproduzent alles andere als kleine Brötchen.

Die VIP-Liste liest sich wie das „Who is Who” der Showbranche. So präsentiert etwa Ex-Boxweltmeisterin Regina Halmich nach der jüngsten Schönheits-OP mit neuem Näschen einen bombastischen Bustier aus tausenden Mozartkugeln zum „Rocky”-Soundtrack. Zur viel bestaunten Modenschau mit dem Motto „100 Jahre Hollywood” wird viel Haut mit allerlei Leckereien in Szene gesetzt.

Chris de Burgh, der später ein 20-minütiges Unplugged-Konzert gibt, sieht dabei seine Tochter, Ex-Miss-World Rosanna Davison, als Kleopatra über den Laufsteg stöckeln. 60 Models und Tänzer schlüpfen in über 80 Kleider und spielen Szenen von „Easy Rider” bis „Superman”. Daneben steht Komiker Tom Gerhardt inmitten einer Gruppe brasilianischer Travestie-Künstler.

Und schmunzelt über Schein und Sein: „Wenn man bedenkt, dass dies eigentlich eine reine Firmenveranstaltung ist, ist das ganz schön opulent.” Und clever. Denn der hohe Aufwand für die Glamour-Party - mindestens im hohen sechsstelligen Euro-Bereich - dürfte sich werbetechnisch rechnen. Bühlbecker ist in fast allen Medien präsent - nicht nur in den Boulevardmagazinen der Privatsender. Auch die öffentlich-rechtlichen Anstalten drehen vor Ort.

Ungewöhnlich ist die Star-Dichte - ebenso der Mix. Da steht Hans Dietrich Genscher im gelben Pulli neben der in Würde gealterten Hollywood-Schönheit Bo Derek. Ihr US-Schauspielkollege Danny Glover strahlt neben Ralf Möller und Dita von Teese. Natürlich sind Sternchen einschlägiger Casting-Shows an Bord: zum Beispiel Lena Gercke, Alisar Ailabouni (beide „Germanys Next Topmodel”), Edita (Vox), die „Popstars”-Band „La Vive” (Pro Sieben) und DSDS-Jurorin Fernanda Brandao. Letztere fordert das Protokoll. Penibel achten Hostessen darauf, dass die Jury-Gespielin von Dieter Bohlen nicht in die Nähe ihres Ex-Freundes gerät.

Der heißt Bushido, ist ein rüpelhafter Rapper und ebenfalls bei Lambertz zu Gast. Apropos Rüpel: TV-Großmaul Oliver Pocher nebst Sandy Meyer-Wölden verkrümeln sich vor dem Blitztlichtgewitter lieber in eine Ecke des Wartesaals, die unter all den VIPs den noch etwas wichtigeren vorbehalten ist. Dort stoßen auch Mario Adorf, Michael Mendl, Marie-Luise Marjan und Mariella Ahrens mit Champagner an. Dazu gibt´s Pasta mit Trüffeln und Hummersüppchen. Und Smalltalk zum Thema: Otto Rehhagel und Scorpions-Gitarrist Rudolf Schenker verraten, dass sie auf schwarze Schokolade mit 90 Prozent Kakao-Anteil stehen - „am besten mit Chili”.

Kölns OB Jürgen Roters bevorzugt Vollmilch, und Aachens CHIO-Manager Michael Mronz verrät: „Schokolade ist fast so süß wie das Leben.” Einzige Aachener Prominente an diesem Abend ist Dressur-Olympiasiegerin Nadine Capellmann. Sie versprüht charmant Lokalkolorit: „Ich bevorzuge Printen”, sagt sie ehrlich.

Nicht ganz echt ist hingegen die Vollplayback-„Gesangsnummer” von Mädchenschwarm Baptiste, dem angeblich bestbezahlten Model der Welt. „Showtime” heißt seine erste Single. Das passt. Und Waschbrettbauch-Freund Schenkenberg macht im Superman-Nylon-Kostüm auch eher eine unglückliche Figur.

Ganz im Gegensatz zu Gastgeber Bühlbecker. Sein Marketingrezept geht erneut auf. Auch deswegen wurde er jetzt von der International School of Management (ISM) in Dortmund mit einer Honorarprofessur geehrt. Daran dürfte die Konkurrenz noch knabbern.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert