Bedrückende Gedenkfeier in Lüttich zum ersten Jahrestag des Amoklaufs

Von: Angela Delonge
Letzte Aktualisierung:
4631632.jpg
Ein bewegender Moment: Die Angehörigen der Opfer des Amoklaufs vor einem Jahr in Lüttich legten an der neuen Gedenktafel Blumen nieder. Foto: Stadt Lüttich/Alain Boos

Lüttich. Etwa 1000 Menschen haben Donnerstagvormittag an der Gedenkfeier zum ersten Jahrestag des Amoklaufs in Lüttich am Ort des Geschehens, der Place Saint Lambert, teilgenommen. An der bedrückenden Zeremonie nahmen neben den damaligen Verletzten und den Familien der Opfer die belgische Königin Paola, Premierminister Elio di Rupo, Vertreter aus Politik und Verwaltung sowie die gesamte wallonische Regierung teil.

Am 13. Dezember 2011 waren auf dem Weihnachtsmarkt auf der zentralen Place Saint Lambert sechs Menschen durch mehrere Handgranaten und Schüsse eines Amokläufers gestorben, darunter drei Jugendliche und ein 17 Monate altes Baby. Mehr als 120 Menschen waren bei dem Attentat verletzt worden.

Der Täter, der 33-jährige Nor­dine Amrani, nahm sich anschließend das Leben. Er war mehrfach wegen Drogen- und Waffengeschäften vorbestraft gewesen und hätte sich an jenem Tag wegen eines Sittendeliktes bei der Polizei melden sollen.

Für die Opfer des Amoklaufs hat die Stadt Lüttich eine Gedenktafel an der Fontäne auf der Place Saint Lambert anfertigen lassen, die gestern ohne offizielles Rahmenprogramm von den Geschwistern der jugendlichen Opfer enthüllt wurde. In die Gedenktafel aus Blaustein wurden das Datum des Amoklaufs, der 13. Dezember 2011, die Namen der Opfer sowie ein Appell an die Menschlichkeit eingraviert (siehe Kasten).

Die sehr emotionale Zeremonie, die unter Tränen in aller Stille stattfand, wurde musikalisch untermalt von einem eigens komponierten Stück für Trompete, vorgetragen von einem Professor des Lütticher Konservatoriums. Danach legten die Familien der Opfer und die ehemaligen Mitschüler Blumen nieder.

Im Anschluss an die Zeremonie begaben sich die Familien ins Rathaus der Stadt Lüttich, um Einblick in das Kondolenzbuch zu nehmen, das direkt nach den schrecklichen Ereignissen dort ausgelegt worden war und in dem die Lütticher Bevölkerung den Opfern und ihren Familien ihre Anteilnahme bekundet hatte.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert