Bankräuber schoss sich selbst in den Kopf

Von: zva/pol-bn/dpa
Letzte Aktualisierung:
ruppichteroth (jpg)
Nach einem Überfall auf die Raiffeisenbank in Ruppichteroth ist der mutmaßliche Täter auf der Flucht erschossen worden. Ein Polizist wurde schwer verletzt. Der mutmaßliche Täter sei durch einen Kopfschuss getötet worden, teilte die Polizei weiter mit. Foto: dpa

Bonn/Ruppichteroth. Nach dem Überfall auf eine Bank in Ruppichteroth bei Bonn hat sich der mutmaßliche Täter bei einem Schusswechsel mit einem Polizisten wahrscheinlich selbst mit einem Kopfschuss getötet.

Davon sei nach den bisherigen Ermittlungen der Mordkommission auszugehen, erklärte die Bonner Staatsanwaltschaft am Freitag. Damit wurden frühere Versionen des Geschehens korrigiert, dass der 47-Jährige von dem Polizeibeamten getötet worden sei. Der Beamte hat nach Darstellung der Ermittler aber mehrere Schüsse auf den Bankräuber abgefeuert, die ihn teilweise auch trafen.

Bei der Flucht nach dem Banküberfall sei es zu einem Schusswechsel zwischen dem mutmaßlichen Täter und dem 51-jährigen Beamten gekommen, berichtete die Staatsanwaltschaft. Dabei sei der Polizist durch Schüsse des Mannes schwer verletzt worden. Auch der Bankräuber sei von Schüssen des Polizisten getroffen worden.

Aber „letztlich” habe sich der Mann „durch einen Schuss in den Kopf selbst getötet”. Dies gehe aus den vorläufigen Ergebnissen der Obduktion der Leiche sowie der Auswertung des Funkverkehrs mit dem Beamten hervor.

Der bewaffnete Mann hatte die Raiffeisenbank in Ruppichteroth (Rhein-Sieg-Kreis) am Donnerstagnachmittag überfallen. Dort hielt er nach Angaben der Staatsanwaltschaft Kunden und Angestellte mit einer Schusswaffe in Schach. Dann floh er mit einer Beute von etwa 20.000 Euro zunächst zu Fuß. Dabei schoss er auf Verfolger, verfehlte sie aber. Die weitere Flucht setzte der Bankräuber mit einem Mofa fort.

Auf einer Landstraße außerhalb von Ruppichteroth begegnete er dann einem entgegen kommenden Streifenwagen mit dem Polizeibeamten, wie die Staatsanwaltschaft erklärte. Der genaue nachfolgende Ablauf sei noch nicht ganz klar. Durch die Schüsse des Bankräubers wurde der Polizeibeamte schwer verletzt: Er erlitt einen Brustdurchschuss oberhalb des Herzens, der die Lunge verletzte. Der Beamte wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Kölner Klinik gebracht. Er ist mittlerweile außer Lebensgefahr.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert