Übach-Palenberg - Autodiebstahl: Der gleiche Sportwagen – dieselben Täter?

Autodiebstahl: Der gleiche Sportwagen – dieselben Täter?

Von: Jan Mönch
Letzte Aktualisierung:

Übach-Palenberg. Natürlich sorgt es für einiges Aufsehen, wenn ein teurer Sportwagen gestohlen wird, der Fall des verschwundenen Ferrari Testarossa aus Übach-Palenberg hat sogar im Ruhrgebiet die Aufmerksamkeit eines Mannes auf sich gezogen.

Auch dieser Mann, nennen wir ihn Fernando Rossi, war bis vor Kurzem Besitzer eines Ferrari Testarossa. Dann besuchte er die Veranstaltung „Spa Classic“ in Belgien. An der Rennstrecke parkte er vormittags seinen Sportwagen auf dem Parkplatz. Und als er am Nachmittag zum Wagen zurückkehren wollte, war dieser verschwunden. Der Fall spielte sich am 24. Mai ab, einem Sonntag, also kaum drei Tage, bevor in der Nacht auf den folgenden Mittwoch im nur rund 50 Kilometer Luftlinie entfernten Übach-Palenberg zugeschlagen wurde.

Das gleiche Fahrzeug – dieselben Täter? Dieser Frage geht zurzeit auch die Kreispolizei nach. Wie Sprecher Karl-Heinz Frenken bestätigt, wird zurzeit in Zusammenarbeit mit den belgischen Kollegen geprüft, ob weitere Parallelen vorliegen.

Fernando Rossi sagt, dass sein Ferrari etwa 150.000 Euro wert war. „Der hatte originale Speedline-Felgen, die haben schon beim neuen Modell damals 15.000 D-Mark extra gekostet. Heute kriegt man die gar nicht mehr“, berichtet er. Das Fahrzeug, Baujahr 1988, war seit Anfang der Neunziger in seinem Besitz. Obwohl der Vorfall nun schon drei Wochen her ist, klingt Rossi noch immer wie vom Donner gerührt. „Jedes Mal, wenn ich die Garage aufmache, kriege ich eine Herzattacke.“

Nur haftpflichtversichert

Von der Versicherung wird Fernando Rossi kein Geld sehen, denn seit Kurzem war der Testarossa lediglich haftpflichtversichert. Das lag daran, dass Rossi den Wagen über den Winter abgemeldet hatte. Als er ihn wieder anmelden wollte, fand er nicht auf Anhieb eine Kasko-Versicherung. Weil Rossi nicht wollte, dass sein Kennzeichen freigegeben wird, schloss er zunächst nur provisorisch eine Haftpflichtversicherung ab. Und ausgerechnet in diesem kurzen Zeitraum verschwand der Wagen dann.

Über seinen Anwalt lässt er zurzeit prüfen, ob er rechtliche Schritte gegen die Betreiber der Rennstrecke einleiten soll. Denn während auf deren Homepage vor Autodieben gewarnt wird, sei dies vor Ort nicht geschehen, behauptet Rossi.

Leserkommentare

Leserkommentare (1)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert