Autobahnbrücke wird nach Brandstiftung und Massencrash abgerissen

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
staua57
Die durch ein Feuer verursachte Massenkarambolage auf der Autobahn 57 könnte auf das Konto eines Serien-Brandstifters gehen. In den Tagen vor der Tat habe es in wenigen hundert Metern Entfernung zum Unfallort zwei Mal gebrannt, berichtete ein Polizeisprecher in Neuss am Donnerstag. Foto: dpa

Dormagen. Nach der Brandstiftung und der Massenkarambolage auf der Autobahn 57 muss die betroffene Autobahnbrücke abgerissen werden. Die Autobahn, eine der wichtigsten Pendler-Verbindungen zwischen Köln und Düsseldorf, werde noch mindestens sechs Wochen voll gesperrt bleiben, kündigten Verantwortliche des Landesbetriebs Straßen NRW am Donnerstag an.

Der Schaden liege bei acht Millionen Euro. Das Feuer, dass die Brücke so schwer beschädigt und mit seinem Qualm den Massenunfall verursacht hatte, könnte auf das Konto eines Serien-Brandstifters gehen. In den Tagen vor der Tat habe es in wenigen hundert Metern Entfernung zum Unfallort zwei Mal gebrannt, berichtete ein Polizeisprecher in Neuss am Donnerstag auf dpa-Anfrage. Am 7. Februar sei ein Hochsitz in Flammen aufgegangen, am 28. Januar ein Strohhaufen. In beiden Fällen geht die Polizei von Brandstiftung aus. Eine Sonderkommission prüft derzeit, ob die drei Taten vom selben Täter begangen wurden.

Die Homepage wurde aktualisiert