Cristian Fiel Freisteller Aufstiegshelden

Anwältin protestiert gegen Rechtsextremisten: Jetzt wird sie bedroht

Von: Julia Naue, dpa
Letzte Aktualisierung:
Anwältin
Die Düsseldorfer Rechtsanwältin Gülsen Celebi macht auf ihrem Balkon Lärm gegen Rechts - und wird nun bedroht. Aufhören will sie aber nicht. Foto: dpa

Düsseldorf. Unten ziehen die Rechtsradikalen skandierend durch die Geschäftsstraße. Die meisten Fenster sind dunkel, aber von einem hell erleuchteten Balkon im vierten Stock tönt ohrenbetäubender Lärm. „Nazi go home” ist in blauer Leuchtschrift über die Fassade geschrieben. Dort sind die Räume der Düsseldorfer Kanzlei von Rechtsanwältin Gülsen Celebi (43).

„Die marschieren jetzt auf meiner Straße”, sagt Celebi über die anti-islamische „Dügida”. Deshalb stehen sie, ihre Kollegen und Freunde jeden Montag auf dem kleinen Balkon und machen Krach. „Wir schlagen auf Töpfe und spielen Musik”, sagt sie. „Wir wollen diese Rechten da unten einfach nicht hören.” Doch nun wird Celebi anonym bedroht.

Einige Tage später sitzt die Anwältin an ihrem dunkelbraunen Schreibtisch in ihrem Büro. Der Raum wirkt steril. Nur wenige Bilder haben es in das Büro der Rechtsanwältin geschafft. Hinter ihr hängt eine Zeichnung des Galata Turms in Istanbul. Celebi hat verschiedene Zettel vor sich ausgebreitet. „Wir erwarten von Ihnen Zurückhaltung, von einer Muslima brauchen wir keine Ratschläge”, steht handgeschrieben auf dem einem. „Wer Deutschland nicht liebt, soll Deutschland verlassen”, hat jemand unter ein Bild mit Schweinen gekritzelt.

Vom Fenster des Büros sieht man die Graf-Adolf-Straße. Hier reihen sich türkische Bäckereien, Cafés und Döner-Läden. Warum sie die wenigen Rechten nicht einfach ignoriert? „Ignorieren ist falsch, 1933 hat man sie auch ignoriert. Und dann haben wir aus der Geschichte gelernt, was danach passiert ist”, sagt Celebi.

Beim ersten Mal seien die Dügida-Demonstranten noch erstaunt gewesen angesichts des Protests über ihren Köpfen. Über 1000 Polizisten sorgen dafür, dass Gegendemonstranten sonst nirgends so nah an den Zug des Häufleins Rechtsextremisten herankommen.

„Die wussten ja nicht, wer das hier oben ist.” Doch dann begannen die Drohungen - im Netz und im eigenen Briefkasten. Und auch die rechtsextreme Dügida-Organisatorin ruft in einem Internet-Video ihre Anhänger dazu auf, Celebi am Rosenmontag einen Besuch abzustatten. „Da bin ich nicht da”, sagt Celebi. „Da feiere ich Karneval.”

Die 43-Jährige will sich davon nicht unterkriegen lassen. Aber Angst habe sie trotzdem, räumt sie ein. „Ich trau denen alles zu.” Besonders vor den Dummen müsse man sich fürchten: „Denn sie wissen nicht, was sie tun.” Celebi hofft auf den Schutz der Polizei. Ein Sprecher der Düsseldorfer Polizei bleibt einsilbig: „Wir kennen das Video und werden das entsprechend bewerten.”

Für Rosenmontag haben die Rechten ihren Aufmarsch abgesagt. Die Polizei hatte ohnehin vor, ihn zu verbieten. Danach wollen die Rechten wieder marschieren. Dann wird Celebi wieder auf ihrem Balkon stehen und Lärm machen.