Anonymer Gönner will Stadt Bonn 50 Millionen Euro schenken

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Bonn. Große Freude in Bonn über einen möglicherweise unerwarteten Geldsegen: Ein anonymer Gönner will der Stadt als Stifter 50 Millionen Euro für zwei Großprojekte überlassen und noch weitere Millionen lockermachen.

Die überraschenden Pläne teilte Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch (SPD) mit, wie die Stadt am Dienstag bestätigte. Der Mann habe ihm vor einiger Zeit schon persönlich seine Ideen präsentiert, sagte Nimptsch. Sie wurden inzwischen in einem Schreiben des Anwalts des Unbekannten an Nimptsch bekräftigt und präzisiert.

Mit dem Geld des vermögenden älteren Bürgers, der keine eigenen Kinder haben soll, soll das marode Stadthaus in der Stadtmitte abgerissen werden und dort ein Neubau mit Geschäften, Büros und Wohnungen entstehen. Außerdem soll ein neues Haus der Bildung mitfinanziert werden. Der potenzielle Stifter verhandelt nach Angaben der Stadt auch mit dem Land Nordrhein-Westfalen über den Kauf des Landesbehördenhauses (den alten Sitz des Polizeipräsidiums), um dort möglicherweise ein neues Rathaus zu errichten.

„Ich bin für diese Offerte sehr dankbar, die Verwaltung wird dieses Angebot umgehend prüfen”, erklärte Nimptsch. Der Stifter möchte nach Angaben der Stadt nicht öffentlich in Erscheinung treten, stehe aber einem kleinen Kreis für Rücksprachen zur Verfügung.

Nimptsch hatte vor einiger Zeit in einem Interview Bürger mit Vermögen aufgerufen, die klamme Stadt bei Projekten zu unterstützen. Bei dem Bau des internationalen Kongresszentrums WCCB ist die Stadt wegen eines noch ungeklärten Finanzskandals selbst finanziell in die Bredouille geraten.

Die Homepage wurde aktualisiert