Angst der Mitarbeiter kostet Unternehmen Milliarden

Von: tob
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Professor Winfried Panse ist ein emotionaler Mensch. Das mag auch daran liegen, dass Panse sich beruflich mit Emotionen beschäftigt. Denn - glaubt man dem Professor der Fachhochschule Köln - Emotionen werden im Arbeitsalltag viel zu stiefmütterlich behandelt.

Am Dienstag bietet der Professor in Aachen zu diesem Thema einen kostenlosen Workshop an.

Panse leitete in jungen Jahren eine Abteilung bei einem großen amerikanischen Unternehmen. „Ich habe mich immer gewundert, warum sich die meisten Mitarbeiter das Leben gegenseitig schwermachen”, sagt er. Der Diplom-Kaufmann und Soziologe begann zu forschen. Vor allem die Grundemotion Angst stand dabei im Mittelpunkt. Die Zahlen, die er in seinem Projekt „Kostenfaktor Angst” herausgefunden hat, lassen aufhorchen.

100 Milliarden Euro gehen der Wirtschaft jährlich durch Angst verloren. Und wie misst man Angst? Die Kosten macht Winfried Panse an den Mitarbeitern fest, etwa an deren Fehlzeiten infolge von Angst. Panse plädiert dafür, Angst und Emotionen in die Führungslehre aufzunehmen. Denn an den Führungskräften sei es, ein gutes und produktives Betriebsklima zu erzeugen.

Bei vielen Geschäftsleuten stößt er damit auf taube Ohren, da der kurzfristige Erfolg klar im Vordergrund steht. Gerade in der Mittelschicht hören ihm aber immer mehr Geschäftsleute zu. Am Dienstag will er weitere überzeugen. „Ich werde nachweisen, dass Emotionen der Mittelpunkt des Lebens sind und wie man damit Leistungen steigern kann”, verspricht Winfried Panse.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert