Alsdorf - Alsdorfer Tierpark: Feinschliff rundet den Frühjahrsputz ab

Alsdorfer Tierpark: Feinschliff rundet den Frühjahrsputz ab

Von: Stefan Schaum
Letzte Aktualisierung:
tierparkputz
Auch die Waschbären machen jetzt Frühjahrsputz.

Alsdorf. Was jetzt noch kommt, ist Feinschliff. Alle großen Brocken sind aus dem Weg geräumt, alle defekten Stellen geflickt worden. Damit endet in wenigen Tagen der vor gut zwei Jahren begonnene Frühjahrsputz am Alsdorfer Weiher. Nicht bloß im Tierpark hat sich in dieser Zeit viel getan.

„Wir haben alle Wege gesäubert, die Gehege auf Vordermann gebracht, den Spielplatz attraktiviert”, sagt Bürgermeister Alfred Sonders. Als Chef der Alsdorfer Freizeitobjekte-Gesellschaft (Foga) war er vor zwei Jahren angetreten, um die teils recht ramponierte Anlage aufzumöbeln. Schritt für Schritt ist das Ziel erreicht worden. „Wir sind sogar deutlich schneller damit fertig geworden, als ich es erwartet hatte”, sagt er und fügt hinzu, dass dafür „eine große Mannschaft verantwortlich war”.

Stand zu Beginn vor allem die Sauberkeit im Park im Fokus, ist die mittlerweile eine Selbstverständlichkeit. Auch die vielen bunten Schilder an den Sitzbänken und Gehegen, auf denen Sponsoren verewigt sind, sind Parkbesuchern bereits vertraut. Neue Spielgeräte wie eine Nestschaukel haben ebenfalls etliche Freunde gefunden. Dieser Tage wird vor allem das Gelände rund um den Weiher von Foga-Mitarbeitern und Helfern durchkämmt.

Wildwuchs ist weg

Viel Geäst entlang des Ufers nahe des ehemaligen Freibades haben sie entfernt und kleingehäckselt. Damit Spaziergänger schon bald wieder eine Runde um den kompletten Weiher drehen können, wie es vor Jahren möglich war. „Der Wildwuchs ist weg”, sagt Foga-Mitarbeiter Jürgen Galka. Bald soll eine Schicht Mineralbeton dafür sorgen, dass Ausflügler auf diesem Weg trockene Füße behalten.

Zur Saisoneröffnung am 1. Mai (siehe Box) soll alles fertig sein. Zuvor bereits wird am Ostersonntag, 4. April, die jüngste Attraktion eröffnet: ein kleiner Streichelzoo neben dem neuen Uhu-Gehege. Dort können Kinder den Zwergziegen ganz nah kommen. Und sollten die Vierbeiner einmal keine Lust auf solche Streicheleinheiten haben, können sie durch eine Klappe bequem ins nahe Ziegengehege entweichen.

Nicht auf den ersten Blick

Viel gehört zum Umbau, dass Besucher nicht auf den ersten Blick erkennen werden. So wird in Kürze die Verwaltung des Parks von der alten Holzunterkunft in Höhe des Lama-Geheges an den Froschteich umziehen. In neuen Containern nahe des Verkehrsübungsgeländes soll dann auch das Material lagern. Der dortige Kioskverkauf soll dann wieder Richtung Parkplatz wandern. Sonders: „Damit haben wir die Logistik zentral und nah beieinander. Das ist auch für die Besucher ideal, wenn sie einen Rat suchen.” Gut 100000 Besucher sind es pro Jahr. „Das werden sicherlich noch mehr, wenn sie sehen, wie schön der Park geworden ist.” Entlang des Kurt-Koblitz-Rings sind kürzlich ein paar Bäume gefällt worden. „Jetzt haben auch Autofahrer einen Blick auf das herrliche Park-Panorama. Das muss man wirklich nicht hinter Bäumen verstecken.”

So sieht es auch der ehemalige Bürgermeister Helmut Klein. „Wer sich noch an die alte Anlage erinnert, wird überrascht sein. Da ist Enormes geleistet worden, um eines der wichtigsten Aushängeschilder der Stadt wieder erstrahlen zu lassen.”

Ein paar Dinge gibt es, die ganz neu entdeckt werden wollen. Der „Garten der Sinne” am Kahnweiher etwa. Nicht bloß mit den Augen können Besucher dort Maiglöckchen, Salbei oder Waldmeister entdecken. Auch das Fühlen, Tasten und Riechen soll dort zu einer Erlebnisreise für die Sinne gehören.

Bimmelbahn fahren

Reisen können bald auch die kleinsten Besucher. Und zwar ganz bequem, einmal rund um alle Gehege. Eine „Bimmelbahn” hat die Foga angeschafft, die zum Tierpark-Express werden soll. An Wochenenden startet der kleine Zug ab Mai auf dem Gelände. „Bis dahin”, sagt Alfred Sonders und läutet den Endspurt des Frühjahrsputzes ein, „wird das Gelände am Alsdorfer Weiher seine volle Anziehungskraft entfalten.”

Mitmachzirkus, Greifvogelschau und zahlreiche Leckerbissen

Drei große Feste sollen künftig zum Jahreskalender im Tierpark gehören. Am Samstag und Sonntag, 1. und 2. Mai, wird in diesem Jahr die Saison am Alsdorfer Weiher eröffnet. Dazu gehört ein umfangreiches Programm. Eine Greifvogelschau mit Adlern, Bussarden und Falken wird ebenso dazugehören wie ein Mitmach-Zirkus. Jongleure, Clowns und Artisten werden dabei im gesamten Park unterwegs sein und auch die Besucher in Szene setzen. Ebenfalls an diesem Wochenende breiten Händler auf Tischen und Decken Kunst und Antiquitäten am Froschteich aus.

Erstmals verkauft werden zum Saisonauftakt Lose, die während des gesamten Sommers erhältlich sein sollen. Im August sollen die Gewinner der Preise ermittelt werden.

Kulinarisch geht es bei der ersten Schlemmermeile oberhalb des Weihers zu. Am Samstag und Sonntag, 24. und 25 Juli, werden zahlreiche Buden aufgebaut, an denen es vor allem internationale Snacks geben soll.

Das Sommerfest wird am Samstag und Sonntag, 28. und 29. August, ebenfalls mit Greifvogelschau und Zirkus aufwarten. Zudem soll es ein „kunterbuntes Familienprogramm” geben.

Sportliche können vom Weiher aus mit dem Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC) zu Touren durch die Region starten. Am Montag, 26. Juli, geht es bei der Sommerferien-Radtour für Familien um 14 Uhr am Haupteingang los. Ziel der 25-Kilometer-Route ist der Blausteinsee bei Eschweiler. Am Samstag, 28. August, wird kreuz und quer durch das Wurmtal geradelt. 20 Kilometer liegen ab 14 Uhr vor den Teilnehmern.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert