Reinsfeld/Aachen - Alemannia-Fans randalieren nach Drittligaspiel in Raststätte

Alemannia-Fans randalieren nach Drittligaspiel in Raststätte

Von: Holger Richter
Letzte Aktualisierung:
alemannia fans
Alemannia-Fans im Stadion während des Spiels gegen Saarbrücken. Foto: Andreas Steindl

Reinsfeld/Aachen. Sportlich war der 2:1-Auswärtserfolg von Alemannia Aachen beim 1. FC Saarbrücken am Dienstagabend sicher ein Fortschritt. Einige der rund 1000 mitgereisten Fans des Fußball-Drittligisten sorgten nach dem Spiel allerdings dafür, dass Alemannia-Sprecher André Schaefer von „einem Rückschritt” sprechen musste.

Einem Rückschritt im öffentlichen Auftreten des Vereins und im Verhalten der Fans untereinander. Denn die Aachener Anhänger hatten im Saarland gleich doppelt für Ärger gesorgt. Zunächst kam es noch im Stadion und auf dem Weg zu den Bussen zu heftigen Auseinandersetzungen unter verfeindeten Fan-Gruppierungen der Alemannia. Auf der Heimfahrt randalierten dann rund 100 Fans auf einem Autobahn-Rastplatz an der A1 bei Reinsfeld.

Dort haben nach Angaben der Autobahnpolizei teilweise angetrunkene Aachener den Verkaufsshop der Tankstelle verwüstet. Außerdem stahlen sie Getränke und Snacks. Die vom Kassierer alarmierte Polizei brachte die Lage unter Kontrolle und begleitete die beiden betreffenden Fan-Busse zu einem ruhigeren Rastplatz, wo sie die Personalien feststellten. Die Ermittlungen wegen Sachbeschädigung und Diebstahl laufen.

Sobald die Täter ermittelt sind, drohen ihnen auch seitens der Alemannia „drastische Sanktionen”, wie Vereinssprecher Schaefer ankündigte. Hier arbeite man eng mit Polizei und Deutschem Fußball-Bund zusammen. Auf die Ausschreitungen innerhalb der Anhängerschaft wolle man beim Heimspiel am kommenden Samstag gegen Offenbach mit einer strengeren Sektorentrennung und mehr Ordnungspersonal reagieren. „Wir wollen verhindern, dass die betreffenden Fan-Gruppen aufeinander treffen”, sagte Schaefer.

Derweil hat sich Horst Rambau, der per Präsidiumsentscheid aus dem Aufsichtsrat geworfen wurde, einen Anwalt genommen. Er fordert Einsicht in die Unterlagen, um sich weitere Schritte überlegen zu können.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert