Aids-Hilfe fordert Aus für Zwangsouting hinter Gittern

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:

Düsseldorf. Die Aids-Hilfe NRW hat eine Aufhebung des Zwangsoutings für HIV-positive Häftlinge in den Gefängnissen an Rhein und Ruhr verlangt.

Dieser Zwang verstoße „gegen die informationelle Selbstbestimmung von Inhaftierten”, sagten Aids-Hilfe-Vorstandsmitglied Olaf Lonczewski und Landesgeschäftsführer Patrik Maas am Dienstag in Düsseldorf.

Das seit den 80er Jahren bestehende Zwangsouting für alle HIV-positiven Gefangenen, die am Umschluss mit anderen Häftlingen teilnehmen wollen, sei medizinisch nicht rational und „diskriminierend”. Eine solche Regelung sei nur aus NRW bekannt. Sollte das Land daran nichts ändern, könnte sich mittelfristig sogar die UN einschalten, sagten Lonczewski und Maas.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert