Ab Donnerstag: Suche nach Lolita Briegers Leiche

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:

Euskirchen/Trier. Die Suche nach der Leiche der seit fast drei Jahrzehnten verschwundenen Lolita Brieger soll am Donnerstag beginnen.

Bis dahin werde der inzwischen gewachsene Wald auf der ehemaligen Mülldeponie im Eifelort Frauenkron (Kreis Euskirchen) gerodet, teilte die Trierer Polizei am Dienstag mit. Dort wird die Leiche der Frau vermutet.

Lolita Brieger war am 4. November 1982 spurlos verschwunden. Die damals 18-Jährige war schwanger. Da sich der Verdacht auf ein Verbrechen nicht erhärten ließ, stellte die Staatsanwaltschaft Trier 1987 die Ermittlungen ein. Ende August wurde der Vermisstenfall in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst” wieder aufgegriffen.

Durch die mehr als 70 Hinweise, die daraufhin bei der Polizei eingingen, stießen die Ermittler auf einen Mann, der nach längerer Vernehmung gestand, bei der Beseitigung der Leiche geholfen zu haben. Er sagte aus, dass die Tote auf der ehemaligen Müllhalde vergraben sei. Zudem wurde nach seinen Aussagen der heute 50 Jahre alte damalige Freund des Opfers verhaftet, der Brieger ermordet haben soll. Vermutlich ist dieser auch der Vater von Briegers ungeborenem Kind.

In der vergangenen Woche waren auf dem Gelände Probebohrungen durchgeführt worden, um sicherzustellen, dass die ehemalige Müllhalde nicht toxisch belastet ist. Die Untersuchungen ergaben, dass die Arbeit ohne Gesundheitsgefahren durchgeführt werden können. Zudem wurde durch die Bohrungen festgestellt, dass der Einsatz von schwerem Gerät auf den Untergrund problemlos möglich ist.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert