Aachen/Miami - Aachener beschallen die Fußball-WM

Solo Star Wars Alden Ehrenreich Kino Freisteller

Aachener beschallen die Fußball-WM

Von: Robert Esser
Letzte Aktualisierung:
Produzierten für die Fifa den
Produzierten für die Fifa den Hit „Ready or not” zur Frauenfußball-WM: Frank Bülles (l.) und Jens Kindervater - hier mit WM-Maskottchen Karla Kick - müssen nun den Unfall ihres Sängers Sean Kingston verkraften.

Aachen/Miami. Ein lebensgefährlicher Unfall in Miami belastet den zweiten musikalischen Siegeszug aus Aachen, der innerhalb weniger Wochen im Zusammenhang mit spektakulären Fußball-Events startet.

Nachdem die Aachener Band Krypteria gerade mit dem Meistersong für Borussia Dortmund auf Platz sechs der deutschen Charts gelandet ist, soll der neue Titel des Michael Mind Projects „Ready or not” weltweit die Top-Ten-Listen stürmen.

Er ist der offizielle Song des Fifa-Maskottchens bei der Frauenfußball-WM, die am 26. Juni in Deutschland beginnt. Hinter dem Michael Mind Project stehen die Aachener DJs und Musikproduzenten Frank Bülles (31) und Jens Kindervater (36). Interpret der Tanznummer ist der US-Rapper Sean Kingston (21). Der gilt in Amerika seit seinem Duett mit Teenie-Idol Justin Bieber als Superstar.

„Er hat Ready or not vor kurzem in New York für uns eingesungen. Alles ist vorbereitet, die CDs gepresst, sogar mit riesigen Fanpostern”, erklärt Bülles am Dienstag im Gespräch mit unserer Zeitung. Doch Kingston wird die Aachener nicht zu den bevorstehenden Fernsehauftritten begleiten können - zum Beispiel zum Auftakt im ZDF-Fernsehgarten. Der Rapper ist am Wochenende auf einem Jet-Ski mit hoher Geschwindigkeit in Miami gegen einen Brückenpfeiler gerast und wurde schwer verletzt. Sein Freund Justin Bieber rief Millionen Fans via Facebook zum Gebet auf. „Wir haben Kontakt zu seinem Management, er ist aus dem Koma erwacht, sein Zustand scheint stabil”, berichtet Bülles.

Die Unfallnachricht beschert dem „Michael Mind Project feat. Sean Kingston” nun Schlagzeilen rund um den Erdball. „Unsere Plattenfirma Sony vermarktet den Song weltweit, entsprechend riesig ist jetzt die Resonanz”, schildert der Aachener Musikproduzent. „Mediale Aufmerksamkeit ist natürlich wichtig, aber nicht auf Kosten der Gesundheit von Sean”, fügt er hinzu. Die Chancen, dass nach Shakira mit „Waka Waka” (WM 2010 Südafrika) und 2006 Bob Sinclar mit „Love Generation” zum deutschen WM-Sommermärchen nun ein zweiter Aachener Fußball-Hit die Chartspitze erobert, verschlechtert der Unfall jedoch nicht. Im Gegenteil.

US-Superstar Kingston mit Michael Mind Project

Unter 50 Titeln hat die Fifa den Song „Ready or not” des Michael Mind Projects featuring Sean Kingston (Bild) zur Fußball-WM ausgewählt. Die Aachener Produzenten landeten vorher schon oft in den Top Ten - zum Beispiel mit dem Dancefloor-Titel „Blinded by the Light”.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert