Aachen - Aachen hat einen neuen Bischof: Dieser ins Amt eingeführt

Aachen hat einen neuen Bischof: Dieser ins Amt eingeführt

Von: pep
Letzte Aktualisierung:
HAR_9359.JPG
Helmut Dieser nahm auf dem Bischofsstuhl in der gotischen Chorhalle Platz und damit die Aachener Diözese „in Besitz“. Foto: Harald Krömer
HKR_0336.JPG
Helmut Dieser ist der neue Aachener Bischof. Foto: Harald Krömer
gottesdienst
Helmut Dieser tritt sein Amt als Bischof von Aachen an. Foto: Harald Krömer
dom2
Rund 1000 Gäste wurden zu dem Gottesdienst erwartet. Foto: Harald Krömer
dom1
Rund 1000 Gäste wurden zu dem Gottesdienst erwartet. Foto: Haral Krömer

Aachen. Eine Kirche, die sich ihrer Einheit in Jesus bewusst ist, die ihre Vielfalt schätzt und ihre Unterschiedlichkeit erträgt – mit dieser Vision tritt Helmut Dieser sein Amt als Bischof von Aachen an.

Für ihn heißt das: „Einander gelten lassen und ertragen, einander verzeihen und die Einheit niemals aufkündigen. Sich selber einbeziehen lassen und mit aufbauen wollen, was vielen zugute kommt.“ So hat er es heute Vormittag bei seiner ersten Predigt im Aachener Dom gesagt.

Zuvor wurde Dieser vom Kölner Erzbischof, Kardinal Rainer Maria Woelki, zum Bischofsstuhl in der gotischen Chorhalle geführt. Er nahm Platz und damit die Aachener Diözese „in Besitz“. Mit Leidenschaft wendet sich Dieser dann an die Gläubigen seines Bistums: „Lasst uns gemeinsam Kirche sein – nicht abgehoben, nicht elitär oder verschroben, sondern füreinander, für unsere heutige Welt, für Gott!“

Aachens neuer Bischof ist optimistisch: Es gebe keinen Masterplan für die Kirche, kein Hauruck nach dem Motto „Wir sind besser als die vor uns!“ und „erst recht keine Panik, als ob wir die Kirche retten müssten“. Aus seiner Zuversicht zieht Dieser drei Konsequenzen, die er als Aufruf an die Katholiken im hiesigen Bistum formuliert: „Hören wir auf, Depri-Stimmung zu verbreiten und mutlos zu klagen, dass die Kirche Verluste, Defizite oder Rückschläge erleidet! Beteiligen wir uns nicht auch noch selber am Kirchenbashing, das weit verbreitet ist! Und jagen wir uns nicht lieblos gegenseitig voreinander her mit dauernden Forderungen nach dem, was sein müsste, aber noch nicht ist!“ Begonnen hat Dieser seine Predigt – ausdrücklich „als neuer Bischof der Europastadt Aachen“ – mit einem eher politischen Appell. Der Traum vom geeinten Europa sei trotz aller Probleme nicht geplatzt. „Es geht weiter! Die Generationen vor uns haben etwas Großartiges begonnen. An uns ist es, daran weiter zu bauen.“

Hat er schon in seiner Predigt darum gebeten, ihn als Bischof nicht allein zu lassen, bekräftigt Dieser diesen Wunsch in seinem Schlusswort: „Von nun an gehören wir zusammen.“ Leben und Glauben dürften nicht getrennt sein. „Lassen Sie mich mitleben! Normal, nicht überhöht und übersteigert, nicht verbunkert in Rollen und Erwartungen. Auch ich bin nur ein begrenzter Mensch.“

Mit 54-jährigen Helmut Dieser hat Aachen einen neuen Bischof, der sich mit ganz natürlichem, offenem Lächeln an die Menschen wendet; davon konnte man sich während des zweistündigen Pontifikalamtes und anschließend bei Begegnungen rund um den Dom und auf einem Empfang im Krönungssaal des Aachener Rathauses überzeugen. Dieser knüpft gerne Kontakte und verfügt über Kommunikationstalent. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, der Münchener Kardinal Reinhard Marx, würdigte den „Menschenfreund und Rheinländer“ und stellte fest: „Person und Bistum passen sehr gut zusammen.“

Als erste Amtshandlung gab Dieser bekannt, dass er Domkapitular Andreas Frick zu seinem Generalvikar ernenne; Frick war schon von Diesers Amtsvorgänger Heinrich Mussinghoff in dieses Amt berufen worden. Zudem bleibe Gregor Huben Offizial und damit Leiter des kirchlichen Gerichts im Bistum. Mussinghoff hatte das Bistum bis Ende vorigen Jahres 21 Jahre lang geführt.

Der 54 Jahre alte Dieser ist in Neuwied geboren und gilt als engagierter Seelsorger. Als Kaplan hat er in Bad Neuenahr-Ahrweiler gearbeitet, später auch mehrere Jahre als Pfarrer in Adenau in der rheinland-pfälzischen Eifel. 2011 wurde er Weihbischof im Bistum Trier. In Aachen wird er Oberhirte von rund 1,1 Millionen Katholiken.

Leserkommentare

Leserkommentare (8)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert