Düsseldorf - 8000 Hühner wegen Dioxinbelastung getötet

8000 Hühner wegen Dioxinbelastung getötet

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:
Dioxin in Eiern nachgewiesen
Braune Hühnereier. Foto: dpa

Düsseldorf. Nach dem Fund dioxinbelasteter Lebensmittel haben die Behörden im nordrhein-westfälischen Kreis Soest die Tötung von rund 8000 Legehennen angeordnet. Die Tiere seien als Vorsichtsmaßnahme getötet und entsorgt worden, sagte der Chef des Kreis-Veterinärdienstes, Wilfried Hopp, am Montag auf dapd-Anfrage.

Man wolle jetzt die Aufklärung forcieren und die Handelsströme überprüfen, teilte das NRW-Umweltministerium mit. Dazu zähle auch, dass möglicherweise belastete Lebensmittel derzeit bis zum Handel zurückverfolgt würden. Mittel- und langfristig seien gesundheitliche Schädigungen durch den Verzehr dioxinbelasteter Lebensmittel nicht auszuschließen. Dioxine gelten unter anderem als krebserregend. Eine akute Gefährdung durch den Verzehr geringer Mengen Dioxin sei aber nicht zu erwarten.

Das Land NRW hatte am vergangenen Freitag vorsorglich 14 Höfe bis auf weiteres gesperrt und Proben angeordnet. Die betroffenen Betriebe liegen in den Kreisen Soest, Steinfurt, Minden, Warendorf und Gütersloh. Bei den Firmen handelt es sich um Legehennen- und Putenmastbetriebe sowie um fünf landwirtschaftliche Betriebe.

Zwei Ställe wurden mittlerweile wieder freigegeben. Die anderen Betriebe dürfen weiter keine Eier und kein Fleisch an den Handel liefern. Mit Dioxin belastetes Futtermittel war an landwirtschaftliche Betriebe in mehreren Bundesländern geliefert worden.

Niedersachsen sperrt vorsorglich rund 1000 landwirtschaftliche Betriebe. Betroffen sind Legehennen-Farmen, Schweine- und Putenzüchter. Die gesperrten Betriebe sollen mit Dioxin belastetes Futterfett bezogen haben. Ein Sprecher des Agrarministeriums in Hannover sagte: „Wir legen erstmal alles still. Der Verbraucherschutz geht vor.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert