„5 vor 12“: Fliegende Hände, Laser und Frösche im Kochtopf

Letzte Aktualisierung:
11141014.jpg
Faszinierende Einblicke: Bei der Entwicklung vitaler Stents für eine bioverträgliche Implantation werden textile Technologien eingesetzt. Das und noch mehr gibt es bei der Wissenschaftsnacht der RWTH Aachen. Foto: Peter Winandy

Aachen. Es ist wieder soweit: Die RWTH-Wissenschaftsnacht „5 vor 12“ geht am Freitag, 13. November, in ihre nächste Runde. Das Konzept bleibt auch in der 13. Auflage gleich: Wissenschaftler geben ab 19 Uhr einen Einblick in ihre Forschung und Lehre.

Davor gruseln muss sich auch angesichts des im Volksglauben gefürchteten Datums niemand. Denn die Veranstalter versichern: Auch für Laien wird Forschung bei der Wissenschaftsnacht allgemein verständlich.

Das Event hat sich mittlerweile zum Besuchermagneten entwickelt. Seit der ersten Auflage 2003 nahm die Popularität stetig zu, die 5000er-Marke hat sie längst erreicht. Das Programm ist im Vergleich zum Vorjahr noch umfassender geworden. Die Besucher können zwischen mehr als 40 Vorträge zu Themen aus verschiedenen Forschungsbereichen wählen. Versuchsstände, Ausstellungen, Theater und Musik runden das Angebot ab.

Windeln für echte Kerle?

Den Auftakt der RWTH-Wissenschaftsnacht macht Joachim Hecker um 19 Uhr im Hörsaal Fo 1 im Kármán-Auditorium. Der Wissenschaftsredakteur des WDR und Autor der Sendereihe „Heckers Hexenküche“ zeigt, was mit Styropor-Fröschen im Schnellkochtopf passiert und geht elementaren Fragen nach: Warum sind Windeln etwas für echte Kerle? Und haben Joghurtbecher eigentlich ein Gedächtnis?

An dem Abend erleben die Besucher die Wissenschaft in all ihren Facetten. So wird die Natur als Quelle für den Wohlstand von morgen vorgestellt, Dr. Florian Kramer und Ege Karar geben mit fliegenden Händen Einblick in die Gebärdensprache. Es gibt Vorträge über Alternativen zu Tierversuchen, intelligente Fabriken, automatisiertes Fahren und Endzeitszenarien in Kino und Gesellschaft.

Bei Professor Alan Slusarenko schlägt um 23 Uhr im Hörsaal Fo 4 im Kármán-Auditorium nicht das Imperium zurück, sondern die Pflanzenwelt. Er macht die Selbstverteidigung von Pflanzen interaktiv erlebbar. Professor Frank Lehmkuhl beschreibt die Folgen menschlicher Eingriffe auf die Landschaft der Euregio Rhein-Maas. Mathematiker um Professor Siegfried Müller erklären, wie Tsunamis mit Mathematik verstanden werden können.

Bei der Wissenschaftsnacht gibt es nicht nur Faszinierendes aus der Welt der Naturwissenschaft. Auch andere Fachrichtungen sind vertreten. So gibt es Vorträge über den Minnesänger Walther von der Vogelweide als ersten politischen Liedermacher. Was Mohammed und Karl der Große gemeinsam haben, erklärt Professor Max Kerner vom Historischen Institut ein paar Räume weiter.

Quasi wie nebenbei gibt es auch noch jede Menge Kunst und Musik bei der Wissenschaftsnacht. Letztere wird bei einer Lasershow sogar von faszinierenden Lichteffekten begleitet. Auch der Physikjahrmarkt, der mit Experimenten zum Selbermachen lockt, ist wieder dabei.

Wettstreit des Wissens

Im Großen Hörsaal des Audimax startet dieses Jahr um 19.30 Uhr der Science Slam. Bei dem wissenschaftlichen Kurzvortragsturnier präsentieren Studierende, Mitarbeiter und Dozenten der RWTH ihre Forschungsthemen. Ob die Darbietung knackig, pointiert und verständlich war, das entscheidet am Ende das Publikum. Zu hören gibt es Erstaunliches über Türsteher und Speichertechnologie sowie Unglaubliches über den Gebrauch des Kurznachrichtendienstes Twitter.

Für Nachtschwärmer ist auch um Mitternacht noch längst nicht Schluss. Im Foyer des Kármán-Auditoriums gibt es Musikalisches auf die Ohren. Dann legen der RWTH-Kanzler Manfred Nettekoven sowie die Professoren Henner Hollert, Bernd Markert und Rainer Waser für die Studierenden auf und wollen das Publikum bis in die frühen Morgenstunden zum Rocken bringen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert