Brüssel - 20-Jähriger gesteht tödliche Messerstiche in belgischem Kinderhort

20-Jähriger gesteht tödliche Messerstiche in belgischem Kinderhort

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Brüssel. Sechs Wochen nach dem Blutbad in einem belgischen Kinderhort hat der 20 Jahre alte Verdächtige die Tötung von zwei Babys und einer Erzieherin Medienangaben zufolge gestanden.

Der Mann war kurz nach der Tat festgenommen worden. Er hatte bei dem Amoklauf am 23. Januar in dem Hort im ostflämischen Dendermonde mit einem Messer auf seine Opfer wahllos eingestochen. Das Verbrechen hatte europaweit für Aufsehen gesorgt.

Bisher hatte der Verdächtige erklärt, er könne sich an nichts erinnern. Belgische Zeitungen berichteten am Donnerstag, der junge Mann habe nun doch ein Geständnis abgelegt. Ein Opferanwalt bestätigte dies nach Angaben des flämischen Rundfunksenders VRT. Die Justizbehörden machten zunächst keine Angaben.

Der 20-Jährige hatte nach Angaben seines Anwalt vor einigen Tagen gestanden, eine Woche vor dem Blutbad in der Kinderkrippe bereits eine Rentnerin umgebracht zu haben. Für beide Taten fehlt nach wie vor jedes Motiv. Möglicherweise habe eine medizinische Behandlung in der Untersuchungshaft den jungen Mann von seinen psychotischen Fantasiewelten befreit, sagte ein unbeteiligter Gerichtspsychiater der flämischen Zeitung „De Standaard”.

Die Homepage wurde aktualisiert