100 Taten: Polizei sieht Serien-Vergewaltiger überführt

Von: vm/dpa
Letzte Aktualisierung:
dna
Überführt: Laut Polizeiangaben ist der mutmaßliche Serien-Vergewaltiger aus der Eifel nach einem DNA-Abgleich überführt. Er soll rund 100 Taten begangen haben. Foto: ddp

Aachen. Im Fall des mutmaßlichen Serien-Sexualstraftäters, der unter anderem durch seine „Mitleidsmasche” Schlagzeilen gemacht hat, sind die ersten Ergebnisse des DNA-Abgleichs da. Wie die Polizei in Krefeld am Freitag mitteilte, erhärten diese den dringenden Tatverdacht.

„Für drei Vergewaltigungen an drei unterschiedlichen Orten in NRW hatten wir den richterlichen Beschluss für einen Abgleich”, sagt Sprecherin Monika Stierle-Schäfer.

Im Einzelnen handelt es sich um Aachen, Bonn und Krefeld. „Mit den drei positiven Ergebnissen können wir jetzt aber noch nicht gerichtsfest sagen, dass wir den Serientäter haben.”

Auch bei den Taten, von denen keine Spuren gesichert wurden seien, müsse nun bewiesen werden, dass es sich um den Mann handelt. Insgesamt geht es um rund 100 Taten in Deutschland, Belgien und in den Niederlanden. Täglich meldeten sich neue Opfer, sagte die Sprecherin der Krefelder Polizei.

Die 19 Jahre dauernde Jagd der Polizei auf den Vergewaltiger mit der Mitleids-Masche sei damit erfolgreich beendet. Der Mann war am vergangenen Wochenende in Altenahr festgenommen worden und sitzt seitdem in Koblenz in Untersuchungshaft.

„Taten und Spuren müssen jetzt minutiös aufgedröselt werden”, sagte die Polizeisprecherin. In vielen Fällen gab sich der Mann als behindert aus und bat um Hilfe beim Urinieren.

Die Krefelder Polizei hatte auch mit Hilfe der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY ... ungelöst” nach dem Mann gefahndet. Den entscheidenden Hinweis lieferte aber ein Polizist aus dem belgischen Eupen: Er erinnerte sich daran, dass er vor einigen Jahren wegen eines Diebstahls gegen einen Mann ermittelt hatte, der eine ähnliche Mitleidsmasche wie der gesuchte Sexual-Straftäter benutzt hatte und kannte seine Personalien.

Als Opfer den Mann daraufhin auf Fotos wiedererkannten, erwirkte die belgische Polizei einen Europäischen Haftbefehl. Ob der 45-Jährige nach Belgien ausgeliefert wird und wo dann gegen ihn verhandelt wird, stand nach Angaben der Krefelder Polizei am Freitag noch nicht fest.

Der Mann, der verheiratet ist und zwei Kinder hat, ist den deutschen Behörden bereits wegen anderer Sexualdelikte bekannt.

Auch eine Vergewaltigung vom Januar 1998 in Aachen konnte damit aufgeklärt werden. Damals war in der Nähe des Europaplatzes eine junge Frau von dem jetzt festgenommenen Mann in einem Hausflur überfallen und vergewaltigt worden. Seinerzeit konnten DNA-Spuren gesichert werden.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert