Zwei Projekte helfen Müttern aus unterschiedlichen Kulturkreisen

Letzte Aktualisierung:

Würselen. Die Mutter-Kind-Gruppen „Offen Begegnen“ und „Gemeinsam von Beginn an“ haben erstmalig seit ihrem Bestehen ein Fest im „Alten Bahnhof“ gefeiert. Der Höhepunkt für die Kinder war das Ponyreiten, für das Reittherapeutin Kerstin Kreus vom Reittherapiezentrum Abenteuerland in Aachen zwei Ponys kostenlos zur Verfügung stellte.

Die Teilnehmerinnen der beiden Gruppen sorgten für ein reichhaltiges Buffet mit internationalen Köstlichkeiten, Kaffee und Kuchen.Der Erste Beigeordnete der Stadt Würselen, Werner Birmanns, begrüßte die Gäste und stellte die beiden Projekte vor. Danach sorgte die Gruppe „Offen Begegnen“ für Stimmung mit einem Bericht von zwei Müttern über das Projekt und einem warm-up Lied für Kinder und Eltern.

Musikalisch untermalt wurde das Fest von Hüseyin Üstündag, Fernan Kamakoglu und Mustafa Kaya. Die Mitgründer von „Offen Begegnen“, Giesela Voigt und Jürgen Hohlfeld, Vorsitzender des Arbeitskreises Asyl, feierten das Bestehen des Projektes ebenso mit, wie viele Gäste aus Politik, Verwaltung und Öffentlichkeit.

Das Projekt „Offen Begegnen“, eine offene Mutter-Kind-Gruppe für Mütter mit Kindern unter drei Jahren, läuft seit Januar 2011 und wird finanziert von der evangelischen Familienbildungsstätte und aus Mitteln des Präventionsbudgets des Jugendamtes der Stadt Würselen. Die Leiterinnen Catrin Renzelmann und Pelin Yigit betreuen das Projekt seit dem Start.

Die Besonderheit ist, dass hier Mütter aus den unterschiedlichsten Kulturen und Bildungsschichten zusammentreffen, unterstützen und gemeinsam mit Hilfe der Gruppenleiterinnen daran mitwirken, ihre Kinder positiv zu begleiten.

Das Projekt „Gemeinsam von Beginn an“, eine Gruppe für Mütter, die neu in Deutschland sind und hier als Flüchtlinge oder Asylbewerber leben, wird aus dem Präventionsbudget des Stadtjugendamtes Würselen finanziert. Es bietet Müttern die Möglichkeit, an zwei Tagen Deutsch zu lernen und an einem weiteren, Unterstützungsmöglichkeiten in Deutschland kennen zu lernen und Fragen zu alltäglichen Themen zu stellen. Den Deutschkurs leitet Liridora Gashi. Khojesta Arjumand und Silke Schorn leiten die Gruppe, die die Mütter unterstützt und begleitet. Beide Projekte werden von der Würselener Tafel unterstützt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert