Alsdorf - Zielstrebig und gut informiert ins Berufsleben starten

Zielstrebig und gut informiert ins Berufsleben starten

Von: Stefan Schaum
Letzte Aktualisierung:
azubi_bu
Kann ich Ihnen helfen? Gern berät die Auszubildende Lara Troschke die Ratsuchenden in der Alsdorfer Geschäftsstelle der AOK. Foto: Stefan Schaum

Alsdorf. Zielstrebig. Anders kann man den beruflichen Start von Lara Troschke nicht nennen. „In der zwölften Jahrgangsstufe wusste ich schon, dass ich unbedingt etwas mit Versicherungen machen wollte.” Und heute, nur zwei Bewerbungen später, ist die 21-Jährige im zweiten Jahr ihrer Ausbildung zur Sozialversicherungsfachangestellten bei der AOK.

So rasch kann es manchmal gehen. Damit auch anderen ein möglichst reibungsloser Start ins Berufsleben gelingt, will Lara die Besucher des dritten Ausbildungsmarktes der Städte Alsdorf und Herzogenrath informieren.

„Ich stand schon im vergangenen Jahr bei dem Markt an unserem Infostand”, sagt sie. Damals hatte sie nur zwei Wochen zuvor die Ausbildung begonnen. Doch wusste sie bereits etliches über ihren Arbeitgeber. „Ich kann jedem nur raten, sich vor einer Bewerbung rund um den möglichen Ausbildungsplatz zu informieren.”

Recherche im Internet, das Lesen von Broschüren - das hat auch bei ihr dazugehört. „Ich kann wohl stolz darauf sein, dass das so gut geklappt hat.” Zumal den etwa 85 Ausbildungsplätzen, die die AOK Rheinland jährlich anbietet - bis zu sechs sind es in der Aachener Region - mehr als 3000 Bewerbungen gegenüberstehen.

Schriftlich bewerben

Auch im Internet-Zeitalter schätzt Thorsten Lejeune, Leiter der Alsdorfer AOK-Geschäftsstelle, die schriftliche Bewerbung. „Sie sagt mehr über den Bewerber aus. Man kann leichter sehen, wer sich Mühe gibt und sorgfältig ist.”

Hohe Flexibilität und Offenheit sei in seiner Branche ebenso wichtig wie eine gute Schulbildung. „Das Gesundheitswesen ist wie ein komplexer Dschungel, der immer unüberschaubarer wird, da ist Fortbildung Pflicht.”

Und so versteht sich Lara Troschke vor allem als Beraterin. „Ich liebe diesen Beruf. Man muss sich ständig neu auf die Ratsuchenden einstellen, mit Ärzten und Apothekern sprechen. Langweilig fand ich das noch keinen einzigen Tag.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert