Würselener Karnevalsverein feiert närrisches Gipfeltreffen

Von: ehg
Letzte Aktualisierung:
11604469.jpg
Der 1. Würselener Karnevalsverein setzt auf den Nachwuchs: Zum Auftakt der Matinee der Prinzengarde präsentiert der WKV stolz die Kinder- und Jugend-Abteilung. Foto: Wolfgang Sevenich

Würselen. Mehr als vier Stunden lang gaben sich bei der Prinzengarde des 1. Würselener Karnevalsverein befreundete Karnevalsgesellschaften die Klinke in die Hand. Sie zauberten bei der in der Aula an der Klosterstraße veranstalteten Matinee in rascher Folge ein farbenprächtiges Bild nach dem anderen auf die Bühne und präsentierten dabei voller Stolz auch ihre Tollitäten.

Den roten Teppich rollten das Bundestambourkorps „Alte Kameraden“ mit seinen zackigen Märschen sowie die Kinder- und Jugendgarde mit ihren auch im Show-Kostüm dargebotenen Tänzen aus. Herzlich begrüßt wurden die Gäste vom Kommandanten der Garde, Michael Mallmann, und vom WKV-Präsidenten Harry Brodmühler, die sich die Moderation teilten.

Den Anfang machte die Prinzengarde aus Bardenberg unter ihrem Kommandanten Ingo Pfennings. In ihrem „Gepäck“ hatte sie Ihre Tollität, Prinz Roger I. (Langnef), aber auch schmucke Tänzerinnen, die sich in bester Verfassung in Szene setzten. Ihr Debüt gaben bei der WKV-Prinzengarde „De Kenger va jen Beverau“, kostümierte Schülerinnen und Schüler der Domsingschule in Aachen, die nach deren Auflösung in die Fußstapfen „Dr Jonge van jen Beverau“ getreten sind. Wie ihre großen Vorgänger erfreuten auch sie ihr Publikum mit Alt-Aachener „Leddchere“, ein musikalischer und optischer Glanzpunkt. Abgelöst wurden sie von den närrischen Gästen aus der Nachbarstadt im Norden. Das Alsdorfer Herrscherpaar, Prinz Hans II. und Prinzessin Sarah-Mareen, machte seine Aufwartung. Mit Hofstaat gab es eine prächtige Figur in der Düvelstadt ab.

Für Abwechslung war gesorgt. Schon marschierte die Damen-Tanzgarde der KG „Au Ülle“ auf. In ihrem violett-weißen Outfit und ob der gebotenen tänzerischen Leistung war sie nicht nur für die Herren der Schöpfung ein echter Hingucker. Während ihres Auftritts machte sich das düvelstädtische Prinzenpaar, Micha I. Und Hildi, mit Hofstaat bereit zu einem weiteren glanzvollen Auftritt. Sein Empfang war auch dieses Mal furios und seine Tanzshow ein Knüller. Den optischen Kontrapunkt dazu setzte die 1. Oecher Hunnenhorde, die mit friedlichen Mitteln den düvelstädtischen Gürzenich eroberte. Auch die dritte Tollität der Düvelstadt durfte in diesem farbenprächtigen Reigen nicht fehlen, die Weidener Prinzessin Sonja I. (Jongen). In Begleitung des Karnevalsvereins „Hölze Päed“ mit ihren Tanzformationen stellte sie sich mit ihrem Hofstaat auf der WKV-Prinzengarde-Matinee vor. Und hinterließ bei ihrem Besuch einen nachhaltigen Eindruck.

Da durfte das Dreigestirn der KG „Bröselspetze“ aus Verlautenheide, Prinz Josch I., Bauer Fred und Jungfrau Winny, mit seinem „Aufgebot“ nicht fehlen. Ebenfalls Grüße aus der Kaiserstadt überbrachten mit Tollität Prinz Rainer I. die KG „Koe Jonge“ aus Richterich. Mit einem „kleinen“ Finale ging das karnevalistische Spektakel zu Ende.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert