Würselen - Würselen verabschiedete Sicherheitsfachkraft Hans-Peter Kuckartz

Radarfallen Bltzen Freisteller

Würselen verabschiedete Sicherheitsfachkraft Hans-Peter Kuckartz

Letzte Aktualisierung:
10229073.jpg
Rund 23 Jahre die Stadt Würselen in Sicherheitsfragen beraten: Bernd Schaffrath (l.) vom Arbeitsausschuss bedankt sich bei Hans-Peter Kuckartz. Foto: psw

Würselen. Nach 23-jähriger Tätigkeit für die Stadt Würselen als Sicherheitsfachkraft wurde Hans-Peter Kuckartz in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Der 67-jährige selbstständige Unternehmer übernahm am 1. August 1992 die Betreuung der Stadt Würselen.

Er hat die Kommune in allen Fragen rund um die Themen Arbeitsschutz und -sicherheit beraten.

Nachdem Kuckartz eine Ausbildung zum Kaufmann absolvierte und später eine technische Ausbildung zum Starkstromelektriker absolvierte, die Meisterschule an der Handwerkskammer Aachen und die Technikerschule bei Bayer Leverkusen absolvierte, machte er sich zum 1. Juni 1990 selbstständig mit seinem Unternehmen KKM-Sicherheitstechnik in Pley.

Zurzeit betreut er rund 85 Unternehmen bei allen Berufsgenossenschaften in Sachen Arbeitssicherheit. Durch das Arbeitsschutzdezernat bei der Bezirksregierung Köln wurde er unlängst für vorbildliche Unfallverhütung mit einer Ehrenmedaille ausgezeichnet. Neben der Stadt Würselen berät er zudem die Städte Baesweiler und Herzogenrath, darüber hinaus aber auch die Regioentsorgung oder auch beispielsweise einen Kampfmittelräumdienst und zahlreiche andere private Unternehmen.

Der Vorsitzende des Arbeitsschutzausschusses der Stadt Würselen, Bernd Schaffrath, würdigte in der jüngsten Fachausschusssitzung das Wirken und die Leistungen von Hans-Peter Kuckartz und sagte ihm Dank für die treuen Dienste, die er der Stadt Würselen in den vielen Jahren geleistet habe. Er stand der Stadt Würselen bei allen sicherheitsrelevanten Fragen rund um den Arbeitsschutz zur Verfügung, beriet nicht nur die Stadt als Arbeitgeber in zentralen Fragen, sondern vielmehr in unendlichen Einzelberatungen die Mitarbeiter selber und deren Vorgesetzte, wenn es darum ging, Arbeit noch sicherer zu gestalten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert