Wolfgang Spiller für Deutschen Engagementspreis 2012 vorgeschlagen

Von: Elisa Zander
Letzte Aktualisierung:
Eine kleine Auszeit: Ihr Garte
Eine kleine Auszeit: Ihr Garten ist für Ursula und Wolfgang Spiller eine Ruhe-Oase, in die sie sich gerne mal zurückziehen. Foto: Elisa Zander

Baesweiler. Fast hätte Wolfgang Spiller gar nicht von seiner Nominierung für den Deutschen Engagementpreis 2012 erfahren. Mit einem Blick auf den Brief gab er jenen seiner Frau mit den Worten: „Ist fürs Altpapier.”

Ehefrau Ulla Spiller öffnet aber nahezu jede Post erst einmal. „Und dann hab ich ihm den Brief vor die Nase gehalten”, erinnert sie sich.

Gefreut habe er sich, sagt Wolfgang Spiller. Dass ausgerechnet Diözesan-Geschäftsführer Wolfgang Heidinger ihn vorgeschlagen habe, sei schon eine besondere Auszeichnung. „Das zeigt, dass seine Arbeit auch in der Geschäftsleitung geschätzt wird”, findet Adelheid Schönhofer-Iyassu. Sie ist, wie auch Ulla Spiller, eine von drei hauptamtlich Tätigen des Ambulanten Hospizdiensts „DaSein” der Malteser Aachen, die für die Bereiche Aachen und Baesweiler zuständig sind. Und die Nominierung der Geschäftsführung bedeutet noch mehr, denn damit, so sagt Adelheid Schönhofer-Iyassu, „wird die Hospizarbeit gewürdigt”.

In jener ist auch Wolfgang Spiller tätig. „Patienten-fern”, wie es in der Fachsprache heißt. Denn der Baesweiler macht die Arbeit im Hintergrund. Seit seine Frau vor zehn Jahren den Hospizdienst in Baesweiler initiierte, unterstützt er sie, managt die Organisation, die mit der stetig wachsenden Nachfrage immer notwendiger wird. Er schrieb ein Computerprogramm, erstellte Listen über die geleistete Betreuung der Menschen vor Ort, die von den Krankenkassen und den Maltesern angefordert werden. Zwischen 50 und 80 Stunden ehrenamtlicher Arbeit fließen monatlich in den Hospizdienst. So entlastet Wolfgang Spiller jene, die Trauerarbeit vor Ort leisten, dort, wo sie von Menschen gebraucht werden.

Er macht die Arbeit gern, erzählt er, auch wenn es anfangs nur für seine Frau war. Heute spricht der Lokbetriebsinspektor a.D. liebevoll von „seinen” Ehrenamtlern, ist stolz auf die ganze Truppe, die gemeinsam jenen unter die Arme greift, die sich in einer schwierigen Lebensphase befinden. 55 ehrenamtliche Helfer gehören dem Hospizdienst „DaSein” an, 14 davon sind in Baesweiler tätig. Ist davon jemand nicht mobil, fährt Wolfgang Spiller den auch mal zur Fortbildung oder zu einem Termin. Oder er ist einfach da, trinkt mit den anderen Ehrenamtlichen einen Kaffee, spricht mit ihnen etwa über einen besonders schwierigen Begleitungsfall.

Und auch viele schöne Momente verbringen Spillers gemeinsam mit dem Hospiz-Team. Bei Treffen wendet Wolfgang Spiller als Grillmeister die Koteletts, schießt Fotos, es wird Minigolf gespielt. Abschalten kann der 59-jährige beim Badminton oder Sportfischen. Wenn das Ehepaar, das demnächst Rubinhochzeit feiert, ein paar Tage Urlaub braucht, wird der Wohnwagen ans Auto gekoppelt und dann geht es an den Bodensee oder nach Mecklenburg- Vorpommern. Immer mit dabei sind mindestens zwei Laptops und Handys. Denn auch wenn tagsüber nicht gearbeitet wird, so liest, beantwortet und bearbeitet Wolfgang Spiller abends dann doch die eingegangenen E-Mails. Ganz los lässt ihn sein Engagement eben nicht.

Gewusst hat er nichts davon, dass er für den Preis, der unter anderem vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und Generali Zukunftsfonds gefördert wird, vorgeschlagen wurde. Jetzt heißt es abwarten, bis im Oktober die zehn Finalisten von einer Jury bekanntgegeben werden. Erst dann können die Bürger voten und ihre Stimme jenem geben, der den Preis in ihren Augen erhalten soll. Ob er sich Chancen ausrechnet? Wolfgang Spiller zuckt mit den Schultern: „Ich würde mich natürlich freuen, aber wissen tue ich es nicht.”

Es winkt ein Preisgeld von 10.000 Euro. Davon würde der Pensionär eine Party für alle Ehrenamtler schmeißen. Und der Rest? „Der fließt in die Hospizarbeit. Für Fortbildungen oder besondere Therapien sind wir immer auf Spenden angewiesen.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert