Wie der Phoenix aus der Asche: Aktionsgemeinschaft will sich auflösen

Von: Karl Stüber
Letzte Aktualisierung:
Gewählt, aber bis zur Auflös
Gewählt, aber bis zur Auflösung der Aktionsgemeinschaft Alsdorf wohl nur ein halbes Jahr im Amt: der Vorstand mit (v.l.) Vorsitzendem Toni Klein, Geschäftsführer Stefan Heffels, Kassiererin Helga Ochs, Josef Zentis, Heidrun Thater, Christoph Heins (alle Beisitzer) und stellvertretender Vorsitzender Thomas Bongard. Foto: Karl Stüber

Alsdorf. Repräsentieren und im Blaumann arbeiten? Das passt oft nicht so recht zusammen. Es fehlt die Zeit. Toni Klein ist ein Macher, dem schlicht nicht genügend Raum bleibt. Nicht nur bei der Organisation des Europafestes schmerzt das.

Stände aufbauen, dabei schwitzen und sich die Hände schmutzig machen und dann - am besten noch zeitgleich - auf der Bühne stehen, um für die Kaufmannschaft und Alsdorf zu werben! Das kann besser organisiert werden, durch Arbeitsteilung.

Der Geschäftsmann packt gerne selber an, wenn es darum geht, Alsdorf weiter nach vorne zu bringen. Die Stadt als Kommune weiter zu profilieren, in der man gerne lebt - und auch einkauft, ist sein Ziel. Und er hat Mitstreiter.

Seit zweieinhalb Jahren leitet er die Aktionsgemeinschaft Alsdorf, ein Zusammenschluss von rund 100 Kaufleuten, die sich aktiv oder zumindest durch ihre Beiträge engagieren. Jetzt ist er bei der Mitgliederversammlung in den Seminarräumen der Stadthalle glatt im Amt bestätigt worden. Aber wohl nur für etwa ein halbes Jahr, denn dann soll die Aktionsgemeinschaft Alsdorf aufgelöst werden und in den neu zu gründenden Verein Aktionsgemeinschaft Stadtmarketing Alsdorf e.V. aufgehen.

Das hat was vom mythischen Vogel Phoenix, der verbrennt, um dann um so schöner glänzend aus der eigenen Asche zu neuen Höhenflügen aufzusteigen. Partner im neuen Club der Alsdorf-Freunde soll der Förderverein Stadtmarketing sein. Gemeinsam will man stark sein. Und dann können sich Klein und seine tapferen Kaufleute endlich auf das „Machen”, das Organisieren von Aktionen und Festen für die Bürgerschaft und möglichst viele Gäste und Kunden von außerhalb konzentrieren. Andere könnten dann Marketing, Imagepflege und Repräsentieren übernehmen.

Über die Auflösung der Aktionsgemeinschaft Alsdorf wird noch eine außerordentliche Mitgliederversammlung zu entscheiden haben. Bei der ordentlichen Mitgliederversammlung, an der jetzt rund 20 Aufrechte teilnahmen, sprach schon mal kein Einziger gegen diesen Plan, den der Vorstand mit den Verantwortlichen des Fördervereins Stadtmarketing ausgehandelt hat.

Diese Initiative, die derzeit von Peter Steingass geleitet wird, organisiert übrigens in Kooperation mit unserer Zeitung die Reihe der Alsdorfer Stadtgespräche - insgesamt schon neun an der Zahl, zuletzt zum Thema Rechtsextremismus.

Aber das Zusammenführen der beiden Vereine ist kein leichtes Unterfangen. Dabei müssen nicht nur die Mitglieder davon überzeugt werden, dass es sinnvoll ist, die Kräfte zu bündeln. Rechtliche und steuerliche Hürden wollen ohne Reißen genommen werden. Wie Toni Klein berichtete, hat das Aachener Anwaltsbüro Dr. Neumann, Schmeer und Partner ein entsprechendes Konzept entwickelt, dem auch das Finanzamt zugestimmt hat.

Die große Herausforderung dabei: Der Förderverein Stadtmarketing ist gemeinnützig, die Aktionsgemeinschaft nicht. Beide haben zwar dasselbe Ziel, Alsdorf voranzubringen, aber die Leute vom Förderverein kümmern sich um Werbung und wirken unterstützend, die Aktionsgemeinschaft ist „kommerziell” unterwegs.

„Das geht nur, wenn zwei Kassen gebildet werden”, sagt Toni Klein und meint damit eine saubere Trennung beider Tätigkeitsfelder. Eine simple Fusion der Vereine geht nicht, da müssten schon 100 Prozent aller Mitglieder zustimmen, führt Klein aus. Nun müssen die Mitglieder der Aktionsgemeinschaft den eigenen Verein liquidieren und in den neuen eintreten - wenn sie denn wollen, wirbt Klein um Zustimmung.

Ungeachtet dessen treibt die Aktionsgemeinschaft die Vorbereitung weiterer Veranstaltungen voran und schaut ins Jahr 2013. Da zweimal hintereinander das Frühlingsfest unter Regen litt und zu finanziellen Belastungen anstelle der erhofften Einnahmen geführt hat, wird es auf nur einen Tag (5. Mai) reduziert.

An dem Wochenende sind zudem Kirmes und Alsdorfer Kundentage (Akuta) in der Stadthalle geplant. Im Zuge von verkaufsoffenen Sonntagen wird das Europafest Anfang September mit dem Partnerland Holland stattfinden. Am 10. November findet der Tag des Karnevals statt.

Stellvertreter des Vorsitzenden Toni Klein ist Thomas Bongard. Als Geschäftsführer fungiert Stefan Heffels. Helga Ochs kümmert sich um die Kasse. Die Kasse zu prüfen haben Karl-Heinz Heinen und Birgit Breuer.

Beisitzer sind Heidrun Thater, Josef Zentis sowie Christoph Heins.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert