Würselen - Westflug-Festival: Flugpause während der Deutschland-Partie

Solo Star Wars Alden Ehrenreich Kino Freisteller

Westflug-Festival: Flugpause während der Deutschland-Partie

Von: Heike Eisenmenger
Letzte Aktualisierung:
westflug_bu
Ja, wo fliegen sie denn? Gen Himmel dürfte der Blick am Wochenende bei den Flugtagen auf Merzbrück wohl des öfteren gehen. Foto: Heike Eisenmenger

Würselen. Selbst Himmelsstürmer zollen „König Fußball” Tribut: Beim 8. Westflug-Festival, das am kommenden Wochenende auf Merzbrück stattfindet, steht zum ersten Mal ein „Public Viewing” auf dem Programm. Die Partie Deutschland-Argentinien wird am Samstag um 16 Uhr übertragen. Währenddessen ist am Himmel Pause.

Mit der Idee, das WM-Spiel auf Großbildleinwand zu übertragen, macht Veranstalter Herbert Kampsmann aus der Not eine Tugend. Zumal das „Public Viewing” im Hangar mit einem „Schmankerl” garniert ist: „Ab 15.30 Uhr ist der Eintritt zum Festival auf dem Flugplatz Merzbrück am Samstag frei”, sagt Sprecherin Anemone Zabka.

Das Motto der Flugtage - „Familienfest mit Wings&Wheels” - ist eine Anspielung darauf, dass nicht nur in der Luft, sondern auch auf dem Boden Entertainment geboten wird. So gibt es auf dem Gelände zum zweiten Mal ein Oldtimer-Treffen.

Die Flugtage erinnern insgesamt an einen großen Jahrmarkt. Es gibt Karussells, Verkaufsstände und Livemusik an beiden Tagen. Hauptattraktion sind jedoch die „tollkühnen Männer und ihre fliegenden Kisten”. Piloten wie Uwe Schlätker, der sich mit seiner „Pitts Samson II” - dieser Doppeldecker ist zu einem enormen Steigflug fähig - ins endlose Blau schrauben wird. Das Vorgängermodell ist übrigens Weltrekordhalter im Steilflug.

Zu bewundern sein werden neue wie historische Flugzeuge. Der Titel „Ältestes Flugzeug am Platz” gebührt dem „Fieseler Storch”, der Anfang der 30er Jahre von den Gerhard-Fieseler-Werken produziert wurde. Seinen Spitznamen bekam das Flugzeug aufgrund seines hochbeinigen und starren Fahrgestells. Der Storch verfügt über herausragende Flugeigenschaften: Bei idealen Windbedingungen schafft es Pilot Dirk Bende, mit dem Flugzeug in der Luft zu stehen oder sogar rückwärts zu fliegen.

Auch eine „Grille” ist mit von der Partie. Es ist die „Cricri” (Französisch für Grille) von Dirk Heuer, der ein treuer Teilnehmer der Flugtage ist. Die Grille ist mit nur 70 Kilogramm Gewicht, einer Spannweite von fünf Metern und einer Höhe von 1,30 Meter das kleinste zweimotorige Flugzeug der Welt. Ebenfalls ein Publikumsmagnet sind die Fallschirmspringer, die fest zum Programm gehören.

Das Geschehen am Himmel wird vom Boden aus fachkundig kommentiert. Zudem versorgen Piloten, Mechaniker und Modellflugzeugbauer die Besucher im Gespräch mit spannenden Infos rund um die Fliegerei.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert