Wer hat die Plakette der Dampfwalze?

Von: Verena Müller
Letzte Aktualisierung:
14127867.jpg
Der gelbe Fleck markiert die Stelle, wo die Herstellerplakette fehlt: Bernd Radau vermutet, dass das fehlende Stück seiner alten Dampfwalze irgendwo in Alsdorf in Privatbesitz ist. Letztens wurde das Schild gesichtet. Nun macht sich Radau auf die Suche. Foto: Verena Müller

Baesweiler. Bernd Radau hat vielleicht nicht seinen Ehering im Nationalpark Eifel verloren, und er will auch keinen Medienrummel, aber er vermisst etwas, was für ihn auch einen ideellen Wert hat: die Herstellerplakette seiner Dampfwalze. Wo sie einst prangte, leuchtet heute gelbe Farbe. Wie ein Signal.

Und Bernd Radau hat berechtigte Hoffnung, dass er die Plakette bald – und dabei auch zum ersten Mal überhaupt – in seinen Händen halten wird. Aber der Reihe nach.

Die Walze war früher eine „Nachbarin“ der alten Lok im Alsdorfer Tierpark. Als sich im Spätsommer 2015 abzeichnete, dass es Lok und Walze bald als Spielgeräte schwer haben würden, hob Radau schnell seinen Finger. Er schrieb dem Bürgermeister von Alsdorf eine Mail. Kurze Zeit später antwortete der Prokurist der Foga, Betreiber des Tierparks, und Radau durfte ein Gebot abgeben. Er erhielt den Zuschlag. Im November desselben Jahres durfte er die Walze abholen.

Bis zu den Achsen im Dreck

„Das war gar nicht so einfach. Sie war im Laufe der Jahre in den Boden eingesackt“, erzählt Radau. Bis zu den Achsen habe sie im Dreck gestanden. Mit zwei Zehn-Tonnen-Winden hat er sie dann erst mal aus dem Boden geholt. Den Rest erledigten Rückeschlepper, Autokran und Tieflader.

Und so erhielt die Dampfwalze einen neuen Aufenthaltsort: Das Grundstück von Bernd Radau an der Beggendorfer Straße in Loverich. Die Lovericher hätten recht positiv auf den Neubürger reagiert, meint Radau. „Überraschend.“ Viele verbinden eben mit der Walze – ebenso wie mit der Lok – Kindheitserinnerungen.

Bei dem 52-jährigen Bauingenieur ist das auch der Fall, aber sein Interesse an der alten Maschine hat noch eine weitere Komponente: Er interessiert sich für Oldtimer – eigentlich in erster Linie für alte Opel –, ist aber auch Mitglied der Interessengemeinschaft historische Motoren.

Über seine Dampfwalze hat er folgendes in Erfahrung gebracht: „Das ist eine Ruthemeyer-Walze aus Soest. Das Vorbild war ein englisches Modell. Anhand der Fabriaktionsnummer, die ich im Gestänge gefunden habe, kann man erkennen, dass die Walze 1946 gebaut wurde. In Soest steht ein ähnliches Modell vor der Stadthalle, wo sich früher die Ruthemeyer-Werke befanden. Und diese Walze ist nur fünf Fabrikationsnummern von meiner entfernt.“ Viele weitere, erhaltene Dampfwalzen kenne er nicht. In Deutschland seien ihm nur noch eine in Speyer, eine im Schwarzwald und eine in Erlangen bekannt.

Weitere Teile fehlen

Wann seine Walze das Typenschild „verloren“ hat, weiß Radau nicht. Deutlich vor seiner Zeit jedenfalls. Das ist auch nicht das einzige Teil, das fehlt. „Als die Walze in den Tierpark kam, ist alles, was überstand, recht brutal abgeschlagen worden.“ Chancen, diese Teile wiederzufinden: gleich Null.

Die Herstellerplakette aber hatte einer der Zuschauer des Lok-Abtransports dabei. Wie Radau später vom Käufer der Lok erfuhr, hatte sich der Mann mit diesem unterhalten und ihm die Plakette gezeigt. Und Radau hätte sie so gerne wieder, hat aber keinen Anhaltspunkt, wer der Mann ist.

Ihm ginge es nicht um das Anzeigen eines Diebstahls, ganz im Gegenteil. „Ich spendiere ein Abendessen, wenn ich die Plakette bekomme“, sagt Radau. Damit wäre die Walze, das seltene Stück deutscher Industriegeschichte, wieder etwas vollständiger. Deshalb bittet er um Kontaktaufnahme zu ihm unter Telefon 0172/2843650 oder E-Mail: bernd.radau@bemo.net

Eine komplette Restauration schließt Radau aus. „Das würde sicherlich 50.000 bis 100.000 Euro kosten“, schätzt er. Alleine schon den Kessel wieder herzurichten, sei sehr aufwendig.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert