Weltfrauentag: „Wo stehen wir? Was ist noch zu tun?”

Von: jk
Letzte Aktualisierung:
als_gleichstellungsaus_bu
Ausstellungeröffnung im Foyer der Stadtbücherei: Mit dabei Vetreterinnen des Frauenforums, die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt, Susanne Hark (3.v.l.), Vize-Bürgermeister Heinrich Plum (2.v.r.), Dezernent Ralf Kahlen (5.v.r.) und ASF-Stadtverbandsvorsitzende Brigitte Hinkelmann (4. v.r.). Foto: Jule Klieser

Alsdorf. Seit 100 Jahren gibt es den Weltfrauentag, der weltweit von Frauenorganisationen am 8. März begangen wird. Anlässlich dieses Datums gibt es auch in Alsdorf einen Aktionstag; vier Tage später, am Samstag, 12. März, in der Stadtbücherei. Schon jetzt lenkt ein Kunstwerk im Foyer der Stadtbibliothek die Aufmerksamkeit auf das Thema.

Die rote Frauenbüste, umhüllt von grauen und roten Organza-Stoffbahnen, verweise auf die Situation von an Brustkrebs erkrankten Frauen, erläuterte Brigitte Hinkelmann, Stadtverbandsvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF), bei der Ausstellungseröffnung. Eine Betroffene hat diese Installation kreiert, die „das Unvollendete und Verletzliche, da, wo wir uns heute befinden”, darstellen soll, erläutert Hinkelmann.

Organisiert werden die Ausstellung und die Aktivitäten zum Weltfrauentag von der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Alsdorf, Susanne Hark und dem Frauenforum, dem der ASF angehört. „Leben wir inzwischen in einer geschlechtergerechten Gesellschaft? Was muss für dieses Ziel getan werden und wollen wir das überhaupt?”, fragte Hinkelmann in ihrer Ansprache. Es lohne sich, auf die historische Entwicklung der Frauenbewegung zu schauen, um zu ermitteln, „an welchem Punkt wir heute stehen und wo es noch viel zu tun gibt”.

„Gewalt gegen Frauen ist auch in Deutschland leider noch ein Thema”, konstatierte der stellvertretende Bürgermeister Heinrich Plum. Für gleiche Arbeit gebe es immer noch nicht das gleiche Geld, nannte er ein weiteres Beispiel dafür, dass Frauengleichstellung noch nicht erreicht ist.

„Wir freuen uns, dass wir solche Mahnsteine setzen können”, merkte Dezernent Ralf Kahlen zum Weltfrauentag und der Veranstaltung in der Stadtbibliothek an.

Den Weltfrauentag möchten die engagierten Frauen feiern. Alle Frauen sind dazu eingeladen am Samstag, 12. März, 14 bis 17 Uhr, in die Seminarräume im Obergeschoss der Stadthalle. Es gibt eine kostenfreie Kinderbetreuung. Zwei Vorträge informieren über Brustkrebs und Fragen der Gleichstellung.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert