„Wahnsinnsergebnis“: 4200 Teilnehmer beim Baesweiler Aktivurlaub

Von: pohl
Letzte Aktualisierung:
12581612.jpg
Tradition im Sinne der Fitness: Auch diesmal hatten die Gäste beim Abschlussfest wieder die Qual der Wahl beim Buffet mit ebenso leckeren wie gesunden Köstlichkeiten. Foto: imago-View Stock/pohl
12581610.jpg
Beim DLRG-Angebot besonders beliebt: Schnorcheltauchkurse für Kinder und Jugendliche. Foto: imago-View Stock/pohl

Baesweiler. Es war ein sehr rührender Moment an einem heiteren und beschwingten Abend. Als Maria Gusmini sich von Heinz Kujat zum Walzer verführen ließ. Immerhin ist die rüstige Dame schon 90 Jahre im Leben, und ihr Tanzpartner durfte sich mit seinen 88 Lebensjahren als „junger Bengel“ fühlen.

Zuvor hatten beide noch mit ihren Rollatoren zum „Wiener Blut“ getanzt. Bis Heinz ganz galant und charmant Maria auf die Tanzfläche der Mehrzweckhalle in Baesweiler bat. Das entfachte einen Sonderapplaus.

Anlass war das Abschlussfest des nunmehr 28. Aktivurlaubs in Baesweiler. Bei dem das Tanzen neben dem Genuss des Vollwertbuffets dominierte. Ein Walzer für zwei? Nein, Eigentlich galt der melodische Dreher als Symbol für 4200 Personen. Sozusagen als Visitenkarte für einen schönen Urlaub.

4200! Eine Zahl, die Baesweilers Bürgermeister Dr. Willi Linkens als „Wahnsinnsergebnis“ empfand. 20 Prozent Steigerung zum Vorjahr, als man im Regensommer 2015 immerhin 3500 Teilnehmer aktivierte.

Über die Stadtgrenzen hinaus

Auf das 16er Ergebnis ist die Stadt also besonders stolz. Das hob Willi Linkens denn auch mehrfach hervor. Eingebunden in den Dank an seine Mitarbeiter Irmgard Waschbüsch (Koordinatorin) und Wolfgang Ohler (Kulturamtsleiter).

Lob ging zudem an „Laufpapst“ und Aktivurlaubs-Erfinder Helmut Heuschen und an die vielen ehrenamtlichen Kräfte aus Vereinen und anderen Organisationen. Linkens freute sich zudem, dass „der Aktivurlaub über die Stadtgrenzen hinaus beliebt geworden ist“.

Ein paar besonders gut angekommene Programmpunkte zupfte der Bürgermeister heraus. „Fotografieren für die Seele“, ein Workshop von Georg Grabowski, fand ebenso große Beachtung wie die Lesung der Baesweiler Journalistin Margret Nußbaum zum Thema „Lachen bis der Arzt kommt“. Hohe Nachfrage herrschte auch beim Angebot „Fit in die Rente“ oder bei den Fahrradtouren, Schwimmangeboten und nicht zuletzt bei den von Helmut Heuschen initiierten Rollatorkursen mit insgesamt 131 Teilnehmern. Alles in allem wurden 180 Kurse angeboten. Einen positiven Nebeneffekt erkannte Linkens darin, „dass die Vereine auf sich aufmerksam gemacht haben“.

Bevor es an Spitzkohlsalat, Kohlrabisalat, Frikadellen, Erdbeerkuchen und Streuselschnittchen ging, stellte Helmut Heuschen ein kleines Unterhaltungsprogramm vor: Zunächst zeigten Gabi Gra-bowski und ihre Tanzgruppe, wie sie durchs Leben tanzen. Unter Leitung von Marion Görtz und Gertrud Patzek stellten Senioren der Residenz am CAP „eine Geschichte bewegt“ in sehr vitaler Form vor. Zum Finale tanzten die Senioren aus dem Wohn- und Pflegeheim „Maria hilf“ – unter dem Titel „Wer mit dem Rollator tanzt“. Marlene Hüttner und Ingrid Skillweit-Brink hatten die betagten Menschen trainiert.

Der Termin für den 29. Aktivurlaub steht übrigens auch schon: Er findet vom 17. bis 28. Juli 2017 statt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert