Baesweiler - Volles Programm zum Ortsjubiläum

Volles Programm zum Ortsjubiläum

Von: Sigi Malinowski
Letzte Aktualisierung:
Schießen wie anno dazumal: Di
Schießen wie anno dazumal: Die St.-Hubertus-Schützenbruderschaft um Brudermeister Jack Roosen (hinten rechts) ließ das „Volk” an der Armbrust üben. Foto: Sigi Malinowski

Baesweiler. Selbst gebaut und selbst gebacken. Wer sich am Sonntag zur Pfarrwiese in Beggendorf aufmachte, durfte sich von (mindestens) einem Multitalent verwöhnen lassen: „Frisches Brot nach alten Rezepten” buk etwa Edwin Michel.

Das mag keine besondere Befähigung sein. Nur: der Mann - früher mal Kreisbrandmeister - hatte auch noch den fahrbaren Ofen selbst gebaut. Das Brot „ging” gut. Nicht nur wegen des brandneuen Ofens.

150-Jähriges der Pfarre

Denn trotz der widrigen Wetterbedingungen mit nieseligem Dauerregen ließen die Beggendorfer ihre Vereine nicht im Stich. Diese hatten zum Doppeljubiläum ein vielfältiges interessantes Programm aufwändig gestaltet. Anlass ist das Geburtsjahr des Ortes. Begga feiert in diesem Jahr sein 1050-jähriges Bestehen. Zudem begeht die Pfarre St. Pankratius ihr 150 Jubiläumsjahr. Dazu hatten Feuerwehr, Rot-Weiße Funken, der SV Fortuna, die St.-Hubertus-Schützenbruderschaft, Kirchenchor St. Cäcilia, Trommler- und Pfeiferkorps, Blasorchester, KAB, Z-Klub, Tupp-Klub und die Katholische Frauengemeinschaft gemeinsam angepackt. Unter dem Dirigat der Interessengemeinschaft der Ortsvereine und mit Unterstützung von Gemeindeausschuss, Kindergarten „Heinzelmännchen” und der Grundschule.

Sehr im Interesse stand am Sonntag nicht nur das Brot des Beggendorfers Michel. Auch Flachsfachmann Heinz Gerichhausen und sein Team hatten immer wieder ganze Besuchergruppen um sich, um einen Teil der fast 300 angebotenen Produkte zu erklären. Wem das zu „trocken” war, der konnte sich an der Armbrust beweisen. Die St.-Hubertus-Schützen um ihren Brudermeister „Jack” Roosen gaben gern ein paar Tipps. Töpfer, Korbflechter, Besenbinder oder auch die „Ritter” der mittelalterlichen Gruppe „Communis Pristina” standen mit ihren Kampfspielen im Mittelpunkt.

Begonnen hatte das dreitägige Fest mit einem Dämmerschoppen plus großem Feuerwerk, dem Familienfest und der „Oldie-Nacht” in der Bürgerhalle. Einen großen Erfolg feierte dabei die Katholische Frauengemeinschaft. Deren Theatergruppe punktete mit dem Finale aus dem Programm „Afrika”. Für viel Spaß sorgte darüber hinaus „Marc P.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert